Dynamo droht Streik-Profi mit rechtlichen Schritten

Einstellen Kommentar Drucken

Stürmer Eero Markkanen sorgt beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden für Wirbel. Der 26-jährige Finne war nicht zum Auftakttraining erschienen und auch nicht mit ins Camp nach Spanien gereist.

Nun wollen die Sachsen gegen den Streik-Profi vorgehen. Seine Reaktion: Er blieb dem Trainingsbetrieb unentschuldigt fern. Zudem habe sich Minge bereits zweimal ohne Ergebnis mit Markkanen getroffen. Man kann sicherlich für seine Situation ein bisschen Verständnis haben, dass er unzufrieden ist mit der Entwicklung. Was wir absolut nicht können, ist dieses Verhalten zu tolerieren. Da Markkanen sowie sein Berater "verschiedene Lösungsansätze", so Minge, "nicht akzeptieren wollten", geht der Geschäftsführer jetzt noch einen Schritt weiter. Wir lassen uns nicht vorführen und auf dem Kopf rumtanzen! Bisher gibt es nur das Problem, leider aber keine Lösung.

Da Markkanen mit dem Fernbleiben vom Trainingsbetrieb gegen seinen Arbeitsvertrag verstößt, wird die Angelegenheit auch ein Fall für die Rechtsanwälte. Wir sind an einem Punkt, an dem wir rechtliche Schritte prüfen.

Comments