Johnny Galecki deutet Ende von "Big Bang Theory" an

Einstellen Kommentar Drucken

Am gestrigen Montagabend hingen Nerd-Fans gespannt vor den Fernsehbildschirmen. Darauf freut sich der Kleine riesig - doch nicht alle sind davon so begeistert wie er. 2,76 Millionen 14- bis 49-Jährige trieben den Marktanteil der ersten Folge um 20:45 Uhr auf hervorragende 25,7 Prozent und verhalfen "Young Sheldon" somit zum ungefährdeten Tagessieg in der Zielgruppe.

In Deutschland beginnt morgen bei ProSieben die Ausstrahlung von "Young Sheldon" und ich habe wenig Zweifel daran, dass die Serie auch hierzulande zu einem großen Hit werden wird. Damit war "Young Sheldon" übrigens populärer als jede bislang gezeigte Erstausstrahlung von "The Big Bang Theory". Mittlerweile ist bereits die elfte Staffel der Serie ausgestrahlt worden und eine zwölfte wird bereits gedreht - doch darüber hinaus sei noch alles unsicher. Jim Parsons, der den erwachsenen Sheldon Cooper spielt, ist als Erzähler aus dem Off zu hören. Ihn lernen die Zuschauer als neunjährigen Jungen (Iain Armitage) kennen, der dank seiner ausserordentlichen Intelligenz gleich mehrere Klassen überspringen darf. Doch auch "Big Bang Theory" selbst gelang ein neuer Bestwert. Ganze 22,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen schalteten ein, um zu erfahren, was es Neues bei den Nerds gibt.

Comments