Call of Duty WW2: Darum wurde die Anzahl der Mehrspieler-Modi reduziert

Einstellen Kommentar Drucken

Im Vergleich mit den Vorgängern bietet "Call of Duty: WW2" vergleichsweise wenig Mehrspieler-Modi. Eine Design-Entscheidung, die laut den Entwicklern von Sledgehammer Games bewusst getroffen wurde. Michael Condrey sagte dazu: "Grundsätzlich wird eine festgelegte Anzahl von Spielern auf alle angebotenen Modi aufgeteilt".

Die neusten Charts aus Großbritannien sind eingetroffen. "FIFA 18" schaffte es, den Shooter "Call of Duty". Dies hat gleich mehrere Gründe, darunter längere Wartezeiten in den Lobbies, weniger ideale Pings in unpopulären Spielmodi usw. Dadurch, dass man das Matchmaking stets in allen Regionen und Zeitzonen durchführen muss, würde sich die Situation mit jedem weiteren Aspekt, wie mehr Spielmodi, nur zusätzlich verschärfen.

Comments