Video aus dem "Selbstmord-Wald": Google schmeißt Youtube-Star aus Werbeprogramm

Einstellen Kommentar Drucken

Google fährt seine Geschäftsbeziehungen mit Youtube-Star Logan Paul zurück, nachdem dieser ein Video veröffentlicht hatte, in dem eine menschliche Leiche zu sehen war. Der amerikanische YouTuber Logan Paul ist aus dem "Google Preferred"-Partnerprogramm geflogen, wie die Nachrichtenagentur AFP einen Google-Mitarbeiter zitiert (via FAZ)".

Lange schwieg YouTube zu dem Fehltritt von Logan Paul.

Es folgten viele empörte Reaktionen - auch von Leuten, die sonst nichts gegen Logan Paul hatten. Google beziehungsweise YouTube hatte schon angekündigt, dass man die Entgleisung ihres Vorzeige-Inhalte-Lieferanten Logan Paul nicht unkommentiert und ohne Konsequenzen lassen könne. Dieses erschien bisher über "YouTube Red", ein Streaming-Dienst, der ohne Werbung auskommt, dafür aber mit einer Abo-Gebühr bezahlt werden muss. Das Makabere: Der Aokigahara ist als Selbstmord-Wald bekannt. Seinen täglichen Video-Blog haben mehr als 15 Millionen User abonniert.

Zudem gerät YouTube unter Druck, weil Logan Paul nicht völlig gesperrt wurde und weil offenbar einige Szenen aus dem umstrittenen Video vom 31.12.2017 auf anderen Seiten weiterhin im Umlauf sein sollen. Auf Twitter und in einem weiteren Video hat Paul um Entschuldigung gebeten und erklärt, es sei ihm auch im Aufklärung über Suizid gegangen. Nach dem Entsetzen der Öffentlichkeit reagiert nun auch YouTube selbst. Dem Unternehmenssprecher zufolge handelt es sich dabei zum einen um die Fortsetzung von Pauls Film "The Thinning" auf YouTube Red. So erhielt YouTuber ApoRed für eines seiner Prank-Videos eine Bewährungsstrafe - COMPUTER BILD berichtete - und Filmemacher Leon Machère raste mit Blaulicht durch Hamburg, löste ein Ermittlungsverfahren aus.

Comments