Fußgänger schwerstverletzt liegen gelassen: Erst nach sechs Stunden kam Hilfe!

Einstellen Kommentar Drucken

Dort befindet sich eine Kleingartenanlage und in der Nähe auch das Trainingszentrum von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt am Riederwaldstadion. Schwerverletzt blieb der 65-Jährige liegen. Erst etwa sechseinhalb Stunden später entdeckte der Polizei zufolge ein zufällig vorbeikommender Radfahrer am frühen Freitagmorgen den Verletzten.

Mit zahlreichen Knochenbrüchen und starker Unterkühlung kam der 65 Jahre alte Frankfurter schließlich am Donnerstagmorgen ins Krankenhaus. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, müsse aber operiert werden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Bei dem flüchtigen Pkw soll es sich um einen schwarzen 3er-BMW oder einem ähnlichem Wagen handeln. Er habe ausgesagt, gegen 23.00 Uhr von einem schwarzen Auto frontal erfasst und auf einen Grünstreifen geschleudert worden zu sein. Der Fahrer sei anschließend geflüchtet. Der unbekannte Autofahrer flüchtete in Richtung Seckbach. Weil der Mann so schwer verletzt war, konnte er auch nicht aufstehen, musste liegen bleiben. Erst am nächsten Morgen wurde er nach sechs Stunden von einem Radfahrer gefunden.

Die Polizei ermittelt nun, hatte aber zunächst Schwierigkeiten, die genaue Unfallstelle zu finden. Nach ersten Erkenntnissen müsse der Unfallwagen vorne beschädigt sein. Gegen den Unbekannten laufen Ermittlungen wegen Unfallflucht. Er sei weitergefahren, nachdem der Rettungsdienst eingetroffen war und sich um den Verletzten gekümmert habe, sagte der Polizeisprecher. Jetzt sucht die Polizei nach Zeuge die irgendetwas beobachtet haben. Sachdienliche Hinweise nimmt das 6. Polizeirevier unter Telefon 069 - 755 10600 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Comments