X-Men-Horrorfilm "New Mutants" wird ins Jahr 2019 verschoben

Einstellen Kommentar Drucken

Da müssen eindeutig gezinkte Karten im Spiel sein: Die Comicverfilmung um den diebischen Mutanten "Gambit", die sich schon sich seit 2014 in der Entwicklung befindet, geht seinen holprigen Weg weiter - und verliert inzwischen seinen dritten Regisseur.

Regisseur Gore Verbinski, der zuletzt den Horrorfilm "A Cure for Wellness" inszenierte, zog sich überraschend aus dem "X-Men"-Spin-Off "Gambit" zurück". Es gab angeblich kreative Differenzen bei der Produktion. Verbinski verließ die Produktion des "X-Men"-Spin-Offs wegen kreativer Differenzen, berichtet das Branchenmagazin "Deadline".

Fans können jedoch in einer Hinsicht beruhigt sein: Hauptdarsteller Channing Tatum soll trotz Verbinskis Ausstieg noch an Bord sein. Er wird Remy LeBeau alias Gambit verkörpern. Da das bei kleinen Gegenständen wie Würfeln oder Karten besonders gut klappt, setzt Gambit seine Fähigkeiten vor allem am Kartentisch ein. Seinen ersten Auftritt auf der großen Leinwand hatte Gambit 2009 in "X-Men Origins: Wolverine". Taylor Kitsch ("John Carter: Zwischen zwei Welten") schlüpfte damals für einen Kurzauftritt in die Rolle des machtbegabten Spielers. Doch nun hat 20th Century Fox beschlossen, den Film um zehn Monate zu verschieben. Und auch andere Filme aus dem Hause Fox bekamen durch die Veränderung neue Startdaten: "Deadpool 2" kommt am 18. Mai in die Kinos und "X-Men: Dark Phoenix" am 2. November. Bob Ross hat sich irgendwie verändert.

Nach Deadpool 2 sind bereits Deadpool 3 undX-Force geplant.

Comments