Die Tagesform entscheidet - Fragen und Antworten zur Handball-EM in Kroatien

Einstellen Kommentar Drucken

Es kann los gehen: Bundestrainer Christian Prokop und die deutsche Nationalmannschaft sind gut in Kroatien angekommen.

Stattdessen kommen jetzt zwei Spieler zu Ehren, die vor einem Jahr wohl noch nicht einmal von einer Berufung ins Nationalteam zu träumen gewagt hätten: Bastian Roscheck und Maximilian Janke vom Bundesligisten SC Leipzig debütierten erst bei den klaren Siegen in den beiden Tests am vergangenen Wochenende gegen Island. Gastgeber Kroatien startet gegen Nachbar Serbien in das Turnier, sportliche Duelle beider Nationen waren in der Vergangenheit oft von Ausschreitungen überschattet worden. Aber nur wenn die Spieler aus der WM in Frankreich und dem unerwarteten Achtelfinal-Aus gegen Katar gelernt haben, wenn sie konzentriert und fokussiert bleiben, können wir erfolgreich sein. Denn nach dem TV-Blackout bei der WM vor einem Jahr, als im letzten Moment ein Verbandssponsor für die Live-Übertragungen der DHB-Spiele eingesprungen war, kehren die deutschen Handballer mit dem EM-Auftakt am Samstag ins öffentlich-rechtliche Fernsehen zurück. Die Hauptrunde wird an vier anstatt an drei Spieltagen ausgetragen, so dass etwas mehr Erholungszeit bleibt. "Wir werden schnell sehen, ob dies auch unter Stress funktioniert in den Gruppenspielen in Zagreb, wenn es mit Montenegro, Slowenien und Mazedonien dreimal gegen Mannschaften aus Ex-Jugoslawien geht". Die ersten drei Mannschaften jeder Gruppe ziehen in die Hauptrunde ein, in der es dann zwei Sechsergruppen gibt. Sein Team ist jung und hochtalentiert, in der Qualifikation erreichte Deutschland das zweitbeste Ergebnis nach Spanien. Prokop gab zunächst das Ziel aus, die Gruppenphase mit der maximalen Punktzahl abzuschließen.

Hanning ist überzeugt, dass der 39 Jahre alte Bundestrainer Christian Prokop die richtige Balance finden wird, auch wenn es für den ehemaligen Leipziger Bundesligatrainer das erste große Turnier ist. Das EM-Finale steigt am 28. Januar in Zagreb. Bei einer EM ist die Leistungsdichte immens, am Ende dürfte die Tagesform entscheidend sein. Denn wenn es am Schlusstag um die Medaillen geht, haben die Teams bereits sieben Spiele in den Knochen. Die extreme Ausgeglichenheit in dem stark besetzten Kader ist der größte Trumpf. So ließ Prokop, für viele überraschend, den Abwehrchef der EM-Helden von Polen, Finn Lemke, sowie die Europameister Fabian Wiede und Rune Dahmke zu Hause. "Vor allem müssen wir uns darauf einstellen, dass wir von den anderen Teams anders wahrgenommen werden als noch vor zwei Jahren", sagt Haase, "aus der Underdog-Rolle sind wir jedenfalls raus". Ein erneutes vorzeitiges Scheitern wäre auch mit Blick auf die Männer-WM 2019 im eigenen Land ein Tiefschlag. Ähnlich wie sein isländischer Vorgänger gilt Christian Prokop als kluger Taktiker. "Dort waren wir kein geschlossenes Team, das muss man selbstkritisch feststellen", mahnte Hanning.

Diese Nachricht wurde am 10.01.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Herr Hanning, in welcher Verfassung befindet sich Titelverteidiger Deutschland kurz vor dem Start? Bei den Franzosen ist der dreifache Welthandballer Nikola Karabatic nach wie vor der herausragende Akteur, bei den Dänen der zweifache Welthandballer Mikkel Hansen. Den Anfang macht am Samstag (17.15 Uhr) das ZDF mit der Partie gegen Montenegro. Man sollte große Ziele haben.

Für Prokop ist es die erste große Bewährungsprobe.

Comments