Fussball: Manuel Akanji vor Wechsel zu Borussia Dortmund

Einstellen Kommentar Drucken

Am Sonntag geht die Bundesliga wieder los. Der BVB hatte für den Abwehrspieler zunächst 15 Millionen Euro geboten, angesichts der eigenen Abwehrprobleme in dieser Saison dann aber sein Angebot offenbar erhöht.

Unter dem Vorwand er habe Rückenschmerzen, war Akanji am Samtsag nicht im Training zu sehen. Jetzt wurde er am Flughafen gesichtet. Die Meldungen bestätigten auch die deutschen Medien "Bild" und "Kicker" in ihren Online-Ausgaben.

Akanji wäre damit der zweitteuerste Super League-Transfer der Geschichte, nur geschlagen von Breel Embolo (30 Millionen Franken zu Schalke), schreibt "Blick" weiter. In den Top 10 befinden sich übrigens sieben FCB Spieler. Auch Manchester United buhlt aktuell um den Schweizer Nationalspieler - was Basel zuletzt durch eine deutliche Preiserhöhung auszunutzen versuchte.

Der BVB hatte die Innenverteidigung nach der defensiv durchwachsenen Hinrunde als Schwachpunkt ausgemacht und Akanji als Transferziel Nummer eins auserkoren.

Wie die Schweizer Zeitung "Blick" berichtet, wechselt Akanji für eine Ablösesumme von rund 21,5 Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen zu Borussia Dortmund. In Abwesenheit von Djourou hat er im November beide Playoff-Spiele gegen Nordirland bestritten. Mit 24 Gegentoren hat der BVB mehr Gegentreffer kassiert als beispielsweise Werder Bremen (20 Gegentreffer) oder der VfB Stuttgart (21).

Comments