Mainz unterliegt 2:3 in Hannover

Einstellen Kommentar Drucken

Angeführt von Mittelstürmer Niclas Füllkrug schlug Hannover 96 die Mainzer am Samstag mit 3:2 (2:2) und sammelte damit drei weitere Punkte für den angestrebten Klassenerhalt, während die Mainzer durch die Auftakt-Niederlage im neuen Jahr in der Abstiegszone bleiben.

Hannovers Niclas Füllkrug (3.von rechts) bejubelt sein Tor zum 3:2 gegen FSV Mainz 05. Hannover 96 gewinnt mit 3:2 gegen Mainz 05. Yoshinori Muto (26.) und Alexander Hack (31.) hatten Mainz kurz vom ersten Auswärtssieg der Saison hoffen lassen.

RB Leipzig hat dank eines Heimsieges über Konkurrent Schalke 04 den zweiten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga erobert. Doch 96 kam noch in der ersten Hälfte durch zwei Treffer von Füllkrug (33. und 38., Foulelfmeter) zurück. Nach der elften Niederlage im 18. Ja-Cheol Koo traf kurz vor der Pause (45. Minute) für die Augsburger, die mit dem Sieg ihre Position im oberen Mittelfeld festigten. Augsburgs Michael Gregoritsch (75.) hatte mit einem Pfostenschuss Pech.

Eintracht Frankfurt wird den Heimfluch einfach nicht los. Die Mannschaft von Christian Streich spielte 1:1 (0:1) bei Eintracht Frankfurt und ist jetzt seit sechs Ligaspielen ungeschlagen. Robin Koch glich die Frankfurter Führung durch Sebastien Haller (28.) durch ein Kopfballtor in der 51. Minute wieder aus. Die Bremer kamen am ersten Rückrunden-Spieltag der Bundesliga nicht über ein 1:1 gegen Hoffenheim hinaus. Bei der Rückkehr von Nationalstürmer Mario Gomez siegte der VfB Stuttgart mit 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC. Florian Hübner brachte Hoffenheim in der 39. Spielminute per Kopf in Führung und bestrafte damit Werders zunehmende Passivität nach ordentlichem Start.

In Frankfurt verfehlten die Gastgeber durch ein 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg den möglichen Sprung in die Europapokal-Ränge. Eine Standardsituation brachte den Ausgleich: Theodor Gebre Selassie schoss den Ball nach einem Eckball aus kurzer Entfernung unter die Latte (63. Minute). Der Nationalspieler erzielte beim 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC zwar nicht wie im Stadion verkündet den entscheidenden Treffer - beeinflusste aber den Berliner Niklas Stark zumindest so heftig, dass diesem ein Eigentor unterlief (78.). Gomez war 3157 Tage nach seinem bislang letzten Spiel für den VfB sehr aktiv, strahlte aber ansonsten wie seine Mitspieler nur bedingt Torgefahr aus.

Comments