Grippe und Noro-Virus wüten im Osten

Einstellen Kommentar Drucken

Die Grippewelle in Deutschland hat einen neuen Höhepunkt erreicht. "In diesem Jahr ist die Grippewelle etwas später ins Rollen gekommen."In der dritten Februarwoche wurden in Thüringen 886 Fälle registriert - das war der bisherige Wochen-Höchstwert".

Bundesweit wurden in dieser Woche 23.379 laborbestätigte Influenza-Fälle gemeldet, seit Oktober waren es 82.038 einschließlich 136 Todesfällen.

Momentan liegen viele Menschen in Deutschland mit Grippe im Bett
Momentan liegen viele Menschen in Deutschland mit Grippe im Bett

Es dominieren in diesem Winter mit 75 Prozent Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie, die nicht vom trivalenten Impfstoff abgedeckt werden. In der dritten Februarwoche registrierte das Robert-Koch-Institut (RKI) rund 24.000 Grippefälle.

184 Grippe-Kranke mussten wegen schwerer Krankheitsverläufe in Kliniken behandelt werden. Im vergangenen Jahr waren rund 4800 Thüringer an Grippe erkrankt, 9 Menschen starben. Der Schwerpunkt liegt im Moment im Süden und Osten Deutschlands. Die Kinder stecken sich laut Ministerium vor allem in Kitas und Schulen an. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen, weil Ärzte nicht immer eine Labordiagnostik zum Virennachweis veranlassen. Es waren vorwiegend Menschen im Seniorenalter, die oft Vorerkrankungen hatten. Auch die Zahl der Todesopfer könnte höher liegen, da sich bei einer bakteriellen Lungenentzündung als Todesursache ein möglicher Grippe-Erreger oft nicht mehr nachweisen lässt.

Comments