Gipfeltreffen zwischen Süd- und Nordkorea vereinbart

Einstellen Kommentar Drucken

Die Zusammenkunft des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un solle Ende April stattfinden, teilte Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Chung Eui Yong mit. Ausserdem hiess es in Seoul, Nordkorea wolle seine Atom- und Raketentests während der Dialogphase mit dem Süden stoppen. Nordkoreas Delegation habe beteuert, es habe keinen Grund, Atomwaffen zu besitzen, sollten "die Sicherheit des Systems garantiert und militärische Bedrohungen Nordkoreas" beseitigt sein, sagte Chung, der sich zwei Tage lang in Pjöngjang aufgehalten hatte. Bislang hatte es Kim stets ausgeschlossen, über das Atomprogramm zu verhandeln.

US-Präsident Donald Trump reagierte verhalten positiv auf die Signale aus Nordkorea. Bei möglichen Gesprächen wolle Pjöngjang auch die "Denuklearisierungs-Frage" thematisieren, sagte Chung. Zu Berichten der südkoreanischen Regierung, Nordkorea sei zur Unterbrechung seiner Atom- und Raketentests für Gespräche mit den USA bereit, twitterte Trump am Dienstag, das sei ein "möglicher Fortschritt" in dem Konflikt mit Pjöngjang. Er warnte aber auch vor falschen Hoffnungen. Die USA würden kontinuierlich mit "maximalem Druck" auf eine atomare Abrüstung dringen, sagte Pence am Dienstag. "Unsere Haltung gegenüber dem Regime wird sich nicht ändern, bis wir glaubwürdige, nachprüfbare und konkrete Schritte zur Denuklearisierung sehen", erklärte Pence. Weiterhin seien "alle Optionen auf dem Tisch". Ähnlich äußerte sich die UNO: "Alles, was die militärischen Spannungen reduziert, ist willkommen", sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric. Für Kim wird es das erste Treffen mit einem südkoreanischen Präsidenten sein. Sein Vater und Vorgänger hatte sich bereits in den Jahren 2000 und 2007 mit dem jeweiligen Präsidenten Südkoreas getroffen.

Die innerkoreanische Entspannung kommt voran: Nord- und Südkorea haben ein Gipfeltreffen sowie erstmals eine direkte Hotline zwischen den Staatsführungen vereinbart. Zudem soll es erstmals eine direkte Hotline geben.

Tauwetter auf der koreanischen Halbinsel: Die zerstrittenen Brüderstaaten Nordkorea und Südkorea haben sich auf ein Gipfeltreffen im April geeinigt. Zur Eröffnungsfeier Anfang Februar schickte Nordkoreas Machthaber seine Schwester Kim Yo Jong, die dem südkoreanischen Präsidenten eine Einladung ihres Bruders überbrachte.

Comments