0:1-Rückstand gedreht! Hertha schießt HSV in Richtung 2. Liga

Einstellen Kommentar Drucken

Im Spiel beim HSV stoppte Hertha BSC am Samstagnachmittag seine Negativserie und die Torflaute von 448 Minuten ohne eigenen Treffer - dennoch ein vereinsinterner Negativrekord in der Bundesliga. Kevin-Prince Boateng (6.), Luka Jovic (23.) und Ante Rebic (41.) sorgen schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse gegen extrem schwache Mainzer.

Die Gäste hatten dann auch die erste gute Möglichkeit, doch Pollersbeck parierte den Schuss von Vladimir Darida (18.) aus kurzer Distanz mit einem überragenden Reflex.

Werder Bremen machte durch einen 3:1 (2:0)-Erfolg beim FC Augsburg einen großen Schritt aus der Abstiegszone. Zwischenzeitlich war der Rückstand auf Mainz auf vier Zähler reduziert.

Und dies kann sich der HSV angesichts von sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsrang überhaupt nicht erlauben. Bittere Note war der verschossene Foulelfmeter von Paul Verhaegh (77.), der an Schalkes Schlussmann Ralf Fährmann scheiterte. 1899 Hoffenheim verpasste den dritten Sieg in Serie trotz der Tore von Benjamin Hübner (13.), Andrej Kramaric (58.) per Foulelfmeter und Florian Grillitsch (73.). In der zweiten Hälfte brach aber ein Berliner Doppelschlag die Moral der Gastgeber. Auf dem erhofften Weg in den Europapokal half das Resultat beiden Teams nicht weiter. Valentino Lazaro (56.) und der eingewechselte Salomon Kalou (63.) drehten die Partie für die Hertha innerhalb von nicht einmal zehn Minuten.

Mario Gomez hat den VfB Stuttgart zum Derby-Sieg beim SC Freiburg geschossen.

Im Spiel um die gefühlt letzte Chance auf den Klassenverbleib unterlagen die Hanseaten vor 52.195 Zuschauern im Volksparkstadion letztendlich mit 1:2 (1:0). Wolfsburg dagegen konnte auch in der vierten Begegnung mit dem neuen Trainer Bruno Labbadia nicht gewinnen. Die Breisgauer haben mit derzeit 30 Punkten noch fünf Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Comments