DFB-Elf mit sieben Weltmeistern gegen Spanien

Einstellen Kommentar Drucken

Neben der Ausstrahlung des Spiel live im Free-TV im Ersten wird Deutschland gegen Spanien im Livestream zu sehen sein.

Toni Kroos: "Wir wussten, dass zwei sehr gute Mannschaften aufeinandertreffen". Die Stars von Real Madrid und vom FC Barcelona spielten sich in einen regelrechten Technik-Rausch und ließen keinen Zweifel daran, worum es in diesem WM-Test ging: Viel Prestige und ein gutes Gefühl zwölf Wochen vor Turnierbeginn. "Wie haben nach dem Gegentor einen guten Fluss gefunden". Sie können auch bei der WM eine große Rolle spielen.

Die Spanier zeigten von Beginn an, dass das Duell kein Freundschaftsspiel sein konnte.

Düsseldorf. Das Resultat klingt nüchtern, aber die Art und Weise hat Vorfreude geweckt: Beim 1:1 im ersten Länderspiel des Jahres 2018 gegen die Auswahl Spaniens erwies sich die deutsche Fußball-Nationalelf als konkurrenzfähig für die WM im Sommer. Die Aufstellung war ja auch mehr als nur ein Fingerzeig, wie sich der Bundestrainer seine erste Elf bei der WM vorstellt.

Nach dem Spiel zeigte sich Hummels vom Auftritt der Spanier begeistert: "Es war ein gutes Fußballspiel, die Spanier haben phantastisch herausgespielt, so was habe ich noch nicht gesehen". Die DFB-Elf bekam so erstmal überhaupt keinen Zugriff auf den Gegner. Die Gäste attackierten früh, sie wechselten immer wieder die Positionen und schufen mit ihrem flirrenden Spiel unter den Deutschen einige Verwirrung.

Im Tor beginnt Marc-André ter Stegen, die Abwehrkette bilden die drei Bayern-Profis Joshua Kimmich, Jérôme Boateng und Mats Hummels sowie nach länderer Verletzungspause der Kölner Jonas Hector.

Die spanische Überlegenheit setzte sich auch im weiteren Verlauf fort. Mal tauchte der deutsche Spielmacher zwischen den beiden defensiven Mittelfeldspielern Kroos und Khedira auf, mal wich er auf die Flügel auf und bot sich dort geschickt als zusätzliche Anspielstation an. Gut, dass ter Stegen bei Silvas Top-Chance zupackt (18.).

Werner: Presste mit Geschwindigkeit und war gefährlichster Deutscher.

Timo Werner: "Wir haben den Anfang ein bisschen verschlafen, aber wir sind gut zurückgekommen und haben im Großen und Ganzen gut gespielt". Als Khedira ihm den Ball zusteckte, verfehlte der Leipziger (23.) den Ausgleich nur knapp.

Die etablierten Kräfte um Khedira und Müller waren es, die sich schließlich gegen die aufreizende Lässigkeit der Spanier mit Robustheit zur Wehr setzten, zuweilen auch mit einem Foul wie Müller gegen Sergio Ramos.

Über mehrere Kurzpässe am spanischen Strafraum wurde Thomas Müller freigespielt, der den Ball aus 22 Metern ins Tor zirkelte. Ein Genuss! Müllers 38. Tor im 90. Länderspiel. Danach fanden die Weltmeister wieder ins Spiel.

Zur Halbzeit wurde Spaniens Dirigent Iniesta ausgewechselt. Dennoch blieb das Spiel weiterhin hochklassig und die DFB-Elf schaffte es, immer mutiger aufzutreten.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein mitreißender Schlagabtausch mit stark von de Gea parierten Abschlüssen von Julian Draxler und Ilkay Gündogan, eines geblockten Versuchs von Mesut Özil und eines Kopfballs von Hummels auf die Latte. Auch der anfangs schwache Özil fand nun besser in die Partie. (MARC-ANDRE TER STEGEN) "Ich konzentriere mich eigentlich nur auf das Hier und Jetzt und versuche, gut vorbereitet zu sein, wenn es dann zur Nationalmannschaft geht". Dieser Fußball machte beiden Teams offensichtlich Spaß. Werner (64.) und Silva (68.) schossen für ihre Teams ans Außennetz (64.). Später leistete er sich einen fatalen Fehlpass (76.), der Diego Costa eine 100-prozentige Torchance ermöglichte. Erst, als in der Schlussphase oft gewechselt wurde, war es auch mit dem hohen Tempo vorbei.

Comments