Europa League: Salzburg braucht "perfektes Spiel"

Einstellen Kommentar Drucken

"Ich bin optimistisch, dass wir das schaffen", sagte Verteidiger André Ramalho. Kurz gesagt: Bezwingen die Salzburger heute Abend ab 21.05 Uhr im Halbfinal-Rückspiel der Fußball-Europa-League das Team von Olympique Marseille mit drei Toren Unterschied, dann haben sie den Einzug ins Endspiel geschafft, das am 16. Mai in Lyon ausgetragen wird.

Salzburg. Eine kleine Frankreich-Tour haben die Fußballer von Red Bull Salzburg vor: Sie wollen über Marseille den Weg nach Lyon einschlagen. Für Coach Marco Rose besteht dieses aus einer Mischung aus Geduld und "maximaler Offensivpower". Wunder wären wichtig für "andere Dinge im Leben", sagte der Deutsche trocken. Die Mannschaft müsse "einen kühlen Kopf" bewahren: "Sie muss über 90, eventuell über 120 Minuten an sich glauben".

Geht es nach Tormann Alexander Walke, dürfte das kein allzu großes Problem sein. "Wir haben immer fest daran geglaubt, dass wir als Mannschaft auch in Europa etwas reißen können", erklärte der Routinier. Der Umstand, dass Salzburg zu Hause seit 38 Europacup-Partien ohne Niederlage ist, schadet zudem nicht. Eine Wiederholung gelingt laut Andre Ramalho aber nur mit einem "perfekten Spiel". Damit hätte es sich aber auch schon. Sein Gegenüber Rudi Garcia hat mit Hiroki Sakai einen Fixausfall zu beklagen, Boubacar Kamara und vermutlich auch Einsertormann Steve Mandanda kehren hingegen in den Kader zurück. Beide Trainer werden an ihren Aufstellungen wohl kaum etwas ändern.

"Wir sind auf jeden Fall gut vorbereitet". "Wir bringen eine gewisse Frische mit, um das Ding für uns zu entscheiden".

Die Ausgangslage nach dem 0:2 im Hinspiel ist schwierig, Marco Rose sieht aber dennoch Chancen: "Wir haben das Hinspiel über weite Strecken dominiert und Marseille eigentlich im Griff gehabt".

Comments