UPC gibt keinen Kommentar zu angeblichem Liberty-Global-Deal mit Vodafone ab

Einstellen Kommentar Drucken

Die bereits seit längerem erwartete Übernahme der grössten Teile des europäischen Geschäfts von Liberty Global (LBTYA 31.15 -5.35%) durch Vodafone (VOD 207.45 -1.54%) ist laut einem Pressebericht in trockenen Tüchern.

Die Konzerne einigten sich nach eigener Darstellung auf einen Kaufpreis von gut 18 Milliarden Euro. Der Deal muss vom Kartellamt noch geprüft und abgesegnet werden.

"Indem wir unsere Kabelnetze vereinigen und zu Gigabit-Netzen aufrüsten, gestalten wir Deutschland wirklich zu einer Gigabit-Gesellschaft um: Wir bauen 25 Millionen Gigabit-Anschlüsse für 50 Millionen Menschen bis 2022", sagte Hannes Ametsreiter, CEO von Vodafone Deutschland.

Unitymedia ist neben Vodafone/Kabel Deutschland eines der größeren Kabelanbieter in Deutschland.

Neben dem Deutschland-Geschäft sollen auch die Osteuropa-Sparten von Liberty zu Vodafone wandern. Viele wissen aber gar nicht, was Vodafone alles übernommen hat. Diese Nachricht wird jetzt wohl höhere Wellen schlagen, da man mit dieser Übernahme rund 2/3 des deutschen Kabelnetzes besitzt. Nach der Übernahme von Kabel Deutschland gab es bei mehreren Leuten viele Probleme mit dem Netz - man wünscht sich, dass so etwas nie wieder vorkommt.

Comments