Forscher rekonstruieren Virus aus der Steinzeit

Einstellen Kommentar Drucken

Die Erreger der Leberentzündung Hepatitis B zirkulierten schon vor tausenden Jahren in Europa. Das Erbgut solcher Viren fand sich in Zahnproben von Steinzeitskeletten aus Karsdorf in Sachsen-Anhalt, wie die Universität Kiel berichtete. Die Funde stellten die ältesten bislang genetisch nachgewiesen viralen Krankheitserreger dar.

Die Ergebnisse der Studie, bei der unter anderem auch Forscher des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena mitarbeiteten, werden im Fachjournal eLIFE veröffentlicht werden.

Laut der Universität Kiel haben die Forscher 53 Skelette aus der Jungsteinzeit und dem Mittelalter untersucht. In drei Gebeinen habe das internationale Team Hepatitis-B-Stämme gefunden und die Genome rekonstruiert, heißt es. Das sei bisher nie gelungen, berichtet die Universität Kiel. Verwandte der extrahierten Viren kämen bei Schimpansen und Gorillas vor. Erstere seien den Stämmen heutiger Hepatitis-B-Erreger ähnlich. Eine Verwandtschaft zu Stämmen, die heute den Menschen befallen, bestünde aber nicht, so die Wissenschaftler. Offenbar hat sich das Virus in den letzten 500 Jahren nur sehr wenig verändert. Die zuvor existierenden Beweise für den Virus waren lediglich 450 Jahre alt, sie wurden im Körper eines im Mittelalter lebenden Kindes entdeckt. Der kleine Junge habe an Pocken gelitten, glaubten Forscher lange. Des Weiteren lokalisierten die Forscher bei ihren Analysen auch den Migrationsweg für die verheerende Justinianische Pest aus dem 6. Jahrhundert, die sich wahrscheinlich von der Mongolei aus verbreitet hat.

Die Krankheit wird etwa durch Blut oder beim Sex übertragen.

Mit mehr als 250 Millionen infizierten Menschen ist der Hepatitis-B-Erreger eines der am weitesten verbreiteten Viren weltweit. Das Virus schädigt die Leber und kann schwere Folgekrankheiten wie Leberzirrhose oder Leberkrebs auslösen. Am besten ist ein vorbeugender Schutz: Gegen Hepatitis B gibt es eine wirksame Impfung. So gelangen neben Pocken und Hepatitis B auch die Nachweise von Prostatakrebs, Tuberkulose oder Arteriosklerose.

Comments