Weidel prüft rechtliche Schritte gegen Farid Bang

Einstellen Kommentar Drucken

Berlin - Nach einer Verbalattacke in einem Song prüft die AfD-Politikerin Alice Weidel rechtliche Schritte gegen den Rapper Farid Bang.

Im Zuge der Echo-Diskussion meldete sich auch die AfD-Politikerin Alice Weidel zu Wort.

Alice Weidel: Es ist mir unbekannt, ob Farid Bang einen Doppelpaß besitzt.

Farid Bang und sein Rap-Partner Kollegah (34) waren im April trotz von vielen als antisemitisch empfundener Textzeilen mit dem Echo ausgezeichnet worden (TAG24 berichtete). Die Fraktionsvorsitzende ihrer Partei im Bundestag bezeichnete den Rapper Farid Bang als "asozialen Marokkaner, der unsere Werte verachtet und nicht in unser Land gehört". Weidel habe sich aber noch keine abschließende Meinung gebildet. Weidel reagierte zunächst nicht auf den verbalen Angriff. Der in Spanien geborene Musiker hat marokkanische Wurzeln und lebt seit seiner Kindheit in Deutschland.

Comments