Saudi-Arabien: WM-Schiedsrichter bot Manipulation an

Einstellen Kommentar Drucken

Der saudi-arabische Fußball-Verband SAFF hat den für die WM vorgesehenen Schiedsrichter Fahad al-Mirdasi lebenslang gesperrt. Das gab der Fußballverband von Saudi-Arabien (SAFF) am späten Dienstagabend bekannt.

Der Grund: Al-Mirdasi habe zugegeben, vor dem Pokalfinale zwischen Al-Ittihad und Al-Faysali den Präsidenten von Al-Ittihad nach Bestechungsgeld gefragt zu haben.

In einem Monat findet die WM in Russland statt. Al Mirdasi ist seit 2011 auf der FIFA-Schiedsrichterliste, beim Confederations Cup 2017 in Russland war er im Einsatz.

Der 32-jährige Al Mirdasi hatte sich mit seinem Manipulationsvorhaben per WhatsApp an Al-Ittihad-Chef Hamad Al-Senaie gewandt, der die Nachrichten sofort an Funktionäre des nationalen Verbandes weiterleitete. Er war wenige Stunden vor dem Anpfiff von dem Endspiel abgezogen worden.

Comments