Hamburger City-Höfe: Unesco sieht Abriss als Gefahr für Weltkulturerbe

Einstellen Kommentar Drucken

Icomos habe bei der Unesco nur eine beratende Funktion.

Sollen eigentlich abgerissen werden: die City-Hochhäuser. "Doch mit dem Verschweigen der heftigen Kritik des Unesco-Beratungsgremiums setzt der Senat dem Ganzen noch die Krone auf und gefährdet auch noch das Weltkulturerbe". Bereits 2015 sprach sich die Organisation in zwei Briefen für den Erhalt der Gebäude nahe des Hamburger Hauptbahnhofes aus. Er gelangte nun durch eine kleine Anfrage der Bürgerschaftsabgeordneten Heike Sudmann (Die Linke) an die Öffentlichkeit. Gemeint sind die benachbarte Speicherstadt und das Kontorhausviertel, die als Weltkulturerbe eingestuft werden. "Sowohl im Nominierungsverfahren als auch nach der Anerkennung als Welterbe hat Hamburg über den aktuellen Stand der Planungen am Klosterwall an die Unesco transparent berichtet", sagte Sprecher Enno Isermann. Ein Gutachten besagte, dass ein Abriss keine Auswirkungen auf den Wert der Welterbestätte hätte.

Comments