Pliskova schlägt aus Wut Loch in Schiedsrichterstuhl

Einstellen Kommentar Drucken

Die frühere Weltranglistenerste Karolina Pliskova hat am Mittwoch beim WTA-Turnier in Rom für Schlagzeilen gesorgt. Dies allerdings nicht aufgrund einer guten Leistung, sondern wegen ihres unsportlichen Benehmens.

Nach ihrer 6:3, 3:6, 5:7-Niederlage gegen die Griechin Maria Sakkari prügelt die aktuelle Weltnummer 6 mit ihrem Racket unter den Pfiffen der Zuschauer dreimal mit voller Wucht auf den Hochsitz der Schiedsrichterin ein.

Vorausgegangen war eine brisante Entscheidung im letzten Satz: Beim Stand von 5:5 und 30:30 wurde ein Schlag von Pliskova Aus gegeben. "Die Nummer fünf der Welt sah das anders, beschwerte sich aber erfolglos". Das Problem: Die Stuhlschiedsrichterin traute sich keine Entscheidung zu, die Kollegin an der Linie sah den Ball im Out, konnte die Marke im Sand aber nicht mehr benennen. Pliskova verlor das Spiel und wenig später auch das Match.

Comments