Urlauberfamilie rammt Pferde auf der Autobahn

Einstellen Kommentar Drucken

Der 13-jährige Bub, der bei dem tragischen Unfall schwer verletzt wurde, musste laut salzburg24.at im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt werden.

Vier entlaufene Pferde verursachten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwei folgenschwere Verkehrsunfälle auf der A10 in Fahrtrichtung Villach. Bereits auf der Anfahrt zur Unglückstelle entdeckten die Kameraden das einzig überlebende der vier Tiere neben dem Autobahnzubringer. Zunächst streifte ein Niederländer mit seinem Pkw eines der Pferde, das dabei schwer verletzt wurde und kurz darauf verendete. Der Lenker eines Wohnmobils konnte bei Golling nicht mehr ausweichen.

Vier entlaufene Pferde haben in der Nacht auf Freitag auf der Tauernautobahn (A10) bei Golling (Tennengau) einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem zwei Menschen verletzt wurden und drei Tiere verendeten. Der Autofahrer, der unverletzt blieb, meldete den Unfall sofort und fuhr mit seinem stark beschädigten Pkw zur nahen Autobahnraststätte weiter, wie die Feuerwehr Golling in ihrem Einsatzbericht meldet.

Das Wohnmobil raste die anderen drei Pferde.

Dabei krachte ein Wohnmobil gegen 0.30 Uhr mit mehreren Pferden zusammen. Dabei wurde eines der Tiere durch die Windschutzscheibe geschleudert und traf den am Beifahrersitz sitzenden Insassen, der dadurch schwer verletzt wurde.

Die verletzten Personen wurden durch das Rote Kreuz samt Notarzt erstversorgt und anschließend in das LKH Salzburg gebracht. Das vierte Ross wurde von Feuerwehrleuten eingefangen und beruhigt, es wurde dem Besitzer später wieder übergeben. Da aber nicht klar war, ob noch weitere Tiere am Weg sind, wurde die Autobahn in beide Fahrtrichtungen gesperrt und zwischen Kuchl und der Auffahrt Pass Lueg intensiv abgesucht.

Die Feuerwehr Golling wurde schliesslich um 00:50 Uhr alarmiert und rückte kurze Zeit später mit den ersten Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Gegen 2.05 Uhr konnte die Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Sowohl die Polizei, als auch die Freiwillige Feuerwehr Golling berichten über den schrecklichen Unfall.

Comments