Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

Einstellen Kommentar Drucken

Wie der Hochschule in einer Mitteilung, die vom "Informationsdienst Wissenschaft" (idw) veröffentlicht wurde, berichtet, haben die Forscher 70 verschiedene Inhaltsstoffe identifiziert, die für die Wundheilung verantwortlich sein könnten. Genauer genommen ihre Schale und Blätter, mit denen selbst größere Wunden abgedeckt werden.

Wissenschaftler der Jacobs University Bremen haben die Heilkraft der Musa acuminata nun genauer erforscht.

Den Anstoß für das Forschungsprojekt gab die aus Nigeria stammende Gastprofessorin und Pharmazeutin Dr. Mubo Sonnibare. In vielen Entwicklungsländern greift man nämlich lieber auf die traditionellen Heilmittel zurück. Allerdings handelt es sich bei den untersuchten Früchten nicht um die in deutschen Supermärkten angebotenee Cavendish-Banane - ihr wird keine Heilkraft zugeschrieben - sondern um Musa acuminata, eine Wildart der Pflanze.

Wie Kaffee oder Tee zeichnet sich die Banane durch viele aromatische Verbindungen aus, von denen antibakteriell und desinfizierend Wirkung haben, was zum Schutz einer Wunde vor bakteriellen Infektionen beiträgt.

Erklärt in Bildern: Warum ist die Banane gelb?

Der Unterschied vorher und nachher ist deutlich zu sehen: Ein Arbeiter hält unreife grüne Bananen und reife gelbe Bananen in den Händen.

Eine Reifekammer in der Bananenreiferei im Hafen von Hamburg.

Kisten voller Bananen bringt ein Arbeiter in eine Reifekammer der Bananenreiferei in Hamburg.

In einer Reifekammer der Bananenreiferei im Hafen von Hamburg hält ein Arbeiter ein Thermostat in eine Kiste mit Bananen und prüft die Temperatur. Andere wiederum wirken adstringierend, also zusammenziehend. Treffen diese Verbindungen also auf die haut, lassen sie das Blut gerinnen und fördern die Krustenbildung.

Um herauszufinden, welche Heilkraft die einzelnen Inhaltsstoffe haben, müssten noch weitere Versuche durchgeführt werden, denn für die Wundheilung spielt eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle, schreiben die Forscher im "Journal of Food Measurement and Characterization". "Durch die Forschung haben wir ein tieferes Verständnis über ein traditionelles Arzeimittel gewonnen", sagt Studienleiter Kuhnert in einer Pressemitteilung.

Comments