Jochen Schropp outet sich: "Ich bin schwul"

Einstellen Kommentar Drucken

Ausgerechnet seine Schauspielagentur habe ihm damals davon abgeraten, sich öffentlich zu seiner Homosexualität zu bekennen - weil ihm dann angeblich bestimmte Rollen von heterosexuellen Figuren nicht mehr angeboten würden.

Er wirkte im "Polizeiruf 110" sowie in mehreren Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen für das ZDF mit und moderierte unter anderem TV-Shows wie "Promi Big Brother" und "X Factor". Das gab der TV-Moderator in einem Brief bekannt, den er dem "Stern" schickte.

Den Grund für den Schritt in die Öffentlichkeit erklärte er auch: "Diese Zeilen sollen nicht um mein persönliches Outing gehen, sondern darüber, wie wichtig ich es finde, Leute, die anders sind als man selbst, zu verstehen und Andersartigkeit als selbstverständlich anzusehen". In seinem inneren Kreis ist es längst kein Geheimnis mehr, dass er schwul ist.

In der Schule sei er oft gemobbt worden, von den eigenen Eltern bekam er zweifelhaften Trost: "Ich solle drüberstehen, ich sei ja nicht schwul. Ich werfe das meinen Eltern nicht vor, sicher waren sie selbst damit überfordert, mich zu beruhigen", schreibt er.

Erst als Austauschschüler in den USA hatte er vollauf das Gefühl, sich selbst verwirklichen zu dürfen - "Ich war der vollends integrierte deutsche Austauschschüler, der sich endlich gefunden hatte".

Jochen Schropp hat sich geoutet.

Auch andere Menschen aus seinem näheren Umfeld wussten davon, allerdings sei er noch immer davon schockiert, wie häufig er homophobe Sprüche höre.

Seiner Meinung nach sei "schwul" das meistverbreitete Schimpfwort an Schulen. Darin schreibt er unter anderem, dass er sein Coming-Out schon vor Jahren geplant hatte, dann aber "kalte Füße" bekommen habe.

Doch nun möchte er sich nicht mehr verstecken. Außerdem stellt er klar: "Ich werde dieses Jahr 40". Mehr erfahrt ihr im Video unten. Er sei nun mal eher der nette Schwiegersohn und kein Charakterdarsteller, so Schropp im Interview. "Sie können mir glauben, dass mir, entschuldigen Sie, mein Arsch auf Grundeis gehen wird, sobald diese Ausgabe in den Druck geht".

Comments