Sicherheitsbedenken! - ARD-Dopingexperte Seppelt fährt nicht zur WM

Einstellen Kommentar Drucken

ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt (55) wird nicht zur WM nach Russland fahren.

Die Entscheidung sei nach einem Gespräch von ARD-Verantwortlichen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) getroffen worden. Der Grund für die Absage: Analysen der Bundessicherheitsbehörden hätten ergeben, dass die Reise mit "unberechenbaren Risiken" verbunden gewesen wäre.

Der Investigativjournalist Seppelt hatte mit seinen Recherchen den staatlich orchestrierten Dopingskandal im russischen Sport aufgedeckt. Im Mai 2018 war ihm für die WM zunächst ein Visum verweigert worden. Entscheidend war nach BILD-Informationen die Sicherheits-Einschätzung von Bundeskriminalamt und Auswärtigem Amt. Mit der Warnung, ihn zu "verhören".

Comments