G7: Trump fühlt sich durch Merkel-Foto in schlechtes Licht gerückt

Einstellen Kommentar Drucken

Der US-Präsident findet, das Foto erzähle eine falsche Geschichte.

Das Foto eines augenscheinlich bockigen Donald Trump im Kreise weiterer Anführer der G7-Staaten beim Gipfel in Kanada ist zu einem Sinnbild des von Streit geprägten Treffens geworden. Weil Trump beweisen will, dass er gut mit Merkel kann, hat er am Freitag via Twitter mehrere Fotos derselben Szene veröffentlicht. Später habe Trump dann über den Iran und Terrorismus geredet und zu Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gesagt: "Du müsstest darüber Bescheid wissen, Emmanuel, weil alle Terroristen in Paris sind". Trump wiederum sitzt und hat die Arme verschränkt.

Trump gefällt die implizierte Nachricht des Bildes aber überhaupt nicht.

Auf einem davon lächelt Merkel, während Trump der Kanzlerin die Hand tätschelt. Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau, den Trump nach dem Gipfel heftig attackierte, lächelt.

Comments