"Es ist furchtbar, was sie uns antun" — Trump zur EU

Einstellen Kommentar Drucken

Erstmals seit dem G-7-Gipfel Anfang des Monats ist wieder ein Telefonat zwischen US-Präsident Donald Trump und Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau bekanntgeworden. Zudem werde die kanadische Regierung der einheimischen Stahl- und Aluminium-Industrie sowie der Fertigungsindustrie eine finanzielle Hilfe von 1,5 Milliarden US-Dollar gewähren. Kanada hat am Freitag seinerseits Zölle auf US-Produkte angekündigt. Seit Sonntag gelten Zölle auf Einfuhren für Stahl- und Aluminiumprodukte aus den USA.

Trump dementierte am Freitag (Ortszeit) Spekulationen, wonach er einen Austritt aus der WTO plane. Die beiden hätten sich am Freitagabend über Handel und andere Wirtschaftsfragen ausgetauscht, sagte die Sprecherin des US-Präsidialamtes, Sarah Sanders, am Samstag. Diese Handlungsweise sei auf die Strafzölle der USA zurückzuführen, die den WTO-Regeln zuwiderliefen.

Der 140-Zeichen-Präsident schlägt bekanntermaßen gern über die Stränge und macht Meinung mit seinem Twitter-Account. Wir haben seine ätzendsten Tweets gesammelt - ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Auch Zusatzzölle auf in die USA gelieferte Autos sind im Gespräch.

Diese Nachricht wurde am 01.07.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Doch hat Donald Trump die folgenden Sätze wirklich gesagt - oder war es ein anderer Prominenter? "Zölle auf Autos und Autoteile erhöhen die Preise für Kunden, sie vermindern die Auswahl und laden Handelspartner zu Vergeltungsmaßnahmen ein", hieß es in dem Appell.

General Motors (GM) hat US-Präsident Donald Trump vor höheren Einfuhrzöllen auf Fahrzeuge aus dem Ausland gewarnt. Zugleich stellen sich die EU-Spitzen in dem Text noch einmal uneingeschränkt hinter die bereits auf den Weg gebrachten Gegenmaßnahmen auf Trumps Zusatzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte.

Comments