Brasilien scheitert an Belgien mit 1:2

Einstellen Kommentar Drucken

WM-Topfavorit Brasilien muss nach einer knappen 1:2-Niederlage in einer hochklassigen Partie gegen Belgien vorzeitig die Heimreise antreten.

Riesenjubel: Belgien besiegt Brasilien und zieht erst zum zweiten Mal (nach 1986) in ein WM-Halbfinale ein! Somit kassierte die Seleção zum ersten Mal seit dem 30. März 2016 zwei Gegentore in einem Spiel. Petersburg ist Frankreich, das neben England als einziges von den sechs noch im Turnier stehenden Mannschaften schon einmal den WM-Titel geholt hat. Eine Ecke von Neymar wurde von Miranda verlängert, Thiago Silva wurde davon überrascht, bekam den Ball an den Oberschenkel, von wo aus das Spielgerät an den Pfosten sprang - Riesendusel für Belgien (8.)! Die "Roten Teufel" treffen nun im WM-Halbfinale auf Frankreich.

De Bruyne, der dieses Mal offensiver ans Werk gehen durfte als zuletzt und nun schon der neunte belgische Torschütze bei dieser WM ist, gab gemeinsam mit dem überragenden Eden Hazard den Strategen der belgischen Konterattacken. Belgien hatte sich dagegen durch einen eindrucksvollen 3:2-Sieg gegen Japan im Achtelfinale endlich mal aus dem Status den ewigen Geheimtipps heraus- und zum veritablen Titelfavoriten hochgespielt.

Belgien sorgte nur noch ganz selten für Entlastung.

Zum Anpfiff war die beste Abwehr der WM auf den besten Angriff getroffen, doch beide Teams suchten ihr Heil in der Offensive.

Die "Roten Teufel" waren da effektiver - dank eines Eigentors! Ersatzmann Fernandinho kam mit den spielstarken Belgiern kaum zurecht.

Erst in der 76. Minute gelang dem eingewechselten Renato Augusto der Anschlusstreffer.

Nur fünf Minuten später jubelten die Belgier über das 1:0, Fernandinho köpfte den Ball in das eigene Tor. Belgien wirkte vor allem bei Kontern gefährlich und kam bei schnellen Gegenstößen auch immer wieder in aussichtsreiche Positionen.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Brasilianer weiterhin alles, um ins Spiel zurück zu kommen - und hatten in der 57. Minute Pech: nach einem Foul von Kompany an Gabriel Jesus gab es trotz Videobeweis keinen Elfmeter, was eine klare Fehlentscheidung war. Wieder war Romelu Lukaku der entscheidende Spieler, er bediente im richtigen Moment de Bruyne, der außerhalb des Strafraums ins linke Eck traf (31.). Einen Distanzschuss von Philippe Coutinho parierte er exzellent (37.). Belgien führte den Rekordweltmeister phasenweise vor, hatte zwischendurch sogar Zeit für Kabinettstückchen.

Nach einem brasilianischen Eckball war es dann aber soweit: Einen mustergültigen Konter vollendete De Bruyne mit einem satten Schuss aus knapp 20 Metern, der in Russland bisher so unterbeschäftigte Schlussmann Alisson war völlig chancenlos. Neymar bemühte sich, doch beinahe hätten die Belgier ihren Vorsprung vor der Pause noch ausgebaut. Roberto Firmino, Augusto und Douglas Costa kamen neu in die Partie.

Der Aufreger: In der 56. Minute zeigte Schiri Mazic zunächst auf den Elfmeterpunkt, widerrief die Entscheidung aber nach Rücksprache mit dem Videoassistenten. Eine schöne Lupf-Flanke von Coutinho verwertete er per Kopf (76.). Thibaut Courtois hielt in der Nachspielzeit (90.+4) grandios gegen Neymar.

Viertelfinale: Sieger Belgien trifft jetzt im Halbfinale am Dienstag auf Frankreich.

Comments