Mieschers Doppelstaatsbürger-Aussagen: Granit Xhaka ist sauer

Einstellen Kommentar Drucken

Alex Miescher hat in der Schweiz mit seinen Aussagen zum Thema Doppelstaatsbürger für Aufsehen gesorgt und wurde jetzt von Granit Xhaka kritisiert.

Der 50-jährige Solothurner hatte in der besagten Runde über seine Idee gesprochen, künftig keine Doppelbürger in der Nationalmannschaft mehr zuzulassen.

"Ich höre aus seinen Zeilen heraus, dass er Doppelbürgern nicht zutraut, für die Schweiz an die Grenzen zu gehen".

Dies hat Verbandsgeneralsekretär Alex Miescher in einem Interview der Schweizer Zeitung "Tagesanzeiger" (Freitag-Ausgabe) angeregt. "Das geht direkt an die Adresse von mir und ein paar anderen mit zwei Nationalitäten", sagte Xhaka. "Sogar unser Chef ist Doppelbürger und gibt Blut und Schweiß für die Nationalmannschaft", erklärte ein aufgebrachter Xhaka mit Blick auf Nati-Trainer Vladimir Petkovic. Mit ihren Händen formten sie den Doppeladler, der die albanische Fahne ziert. Beide erhielten von der FIFA Geldstrafen. Er legte aber Wert darauf, dass sich vom Verband "nie jemand gegen mehrfache Staatsbürgerschaften oder Doppelbürger-Status ausgesprochen" habe.

Comments