Lidl ruft Tiefkühlgemüse von belgischer Firma zurück

Einstellen Kommentar Drucken

Die Produkte seien in den Filialen aus dem Verkauf genommen worden, erklärte Lidl.

Bei dem Produkt "Gemüsemix" des Herstellers Greenyard Frozen Belgium N.V. kam es in der Vergangenheit zu einer Umstellung der Eigenmarken von Green Grocer's auf Freshona, ohne dass das Produkt dabei verändert wurde.

Zudem ist nun auch vorsorglich die Marke Green Grocer's Gemüsemix des gleichen Herstellers vom Rückruf betroffen.

Der belgische Lebensmittelproduzent 'Greenyard Frozen Belgium N.V.' ruft eines ihrer Produkte zurück, dass deutschalndweit bei Lidl verkauft wurde. Die Tochterfirma Greenyard Frozen UK musste in England beispielsweise rund 50 verschiedene Tiefkühl-Produkte wegen einer möglichen Listeriose-Gefahr zurückrufen. Hersteller Greenyard Frozen Belgium N.V. vermutet Bakterien des Typs Listeria monocytogenes. Diese können Auslöser von schweren Magen-/Darmerkrankungen und von Symptomen ähnlich eines grippalen Infektes sein. Der Kaufpreis wird erstattet. Die Listerien-Bakterien entstammen sehr wahrscheinlich einer ungarischen Verarbeitungsanlage. Menschen können sich durch Rohmilchkäse, Fertigsalate, gekühlte Fertiggerichte oder ungenügend gegartes Fleisch mit den Bakterien infizieren. Bei bestimmten Personengruppen (Schwangeren, kleineren Kindern, älteren Menschen und Immungeschwächten) können sehr ernste Krankheitsverläufe auftreten.

Die Spezies Listeria Monocytogenes löst bei 200 bis 300 Menschen jährlich die sogenannte Listeriose aus, die bei bis zu 30 Prozent aller Fälle tödlich verläuft. Werden besonders viele Erreger aufgenommen, kann es zu Fieber und Durchfällen kommen. Es kann zu Frühgeburt, schweren Schädigungen oder sogar zum Absterben des Fötus kommen.

Die Inkubationszeit nach dem Verzehr kontaminierter Lebensmittel kann 3 bis 70 Tage dauern. Eine Therapie erfolgt vor allem mit Antibiotika.

Comments