Warum Erdbeeren und Tomaten oftmals Gesundheitsrisiken sein können

Einstellen Kommentar Drucken

Neben Erdnüssen und Zitrusfrüchten gehören dabei Erdbeeren und auch Tomaten zu den pflanzlichen Allergieauslösern. Ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM) beschäftigte sich in einer aktuellen Studienarbeit mit dem Allergiepotential von Erdbeeren und Tomaten und fand heraus, dass sowohl die jeweilige Sorte als auch die Zubereitungsmethoden Einfluss nehmen.

Erdbeeren und Tomaten enthalten allergieauslösende Eiweiße, die denen von bestimmten Blütenpollen ähneln. Erhitzen zerstört Allergene Beiden Früchten gemeinsam aber war: Sobald Erdbeeren oder Tomaten erhitzt wurden, zersetzten sich die allergenen Proteine und das Allergiepotential sank. In Italien seien sogar bis zu 16 Prozent der Bevölkerung von einer Tomatenallergie betroffen. Laut den Forschern leiden 30 Prozent derjenigen, die eine Birkenpollenallergie haben, auch unter allergischen Reaktionen auf Erdbeerfrüchte.

Erdbeeren und Tomaten gehören zu den beliebtesten Früchten - können aber Allergien auslösen.

Starke Beschwerden äußerten sich bei Probanden durch juckenden Hautausschlag, Dermatitis, Schnupfen oder Bauchschmerzen.

Das Team um Wilfried Schwab vom Lehrstuhl für die Biotechnologie der Naturstoffe zielt auf die Entwicklung neuer Erdbeer- und Tomatengattungen ab. Unabhängig von Farbe, Größe oder Anbaumethode enthielten einige Sorten besonders viel des allergieauslösenden Proteins Sola l 4.02. Unter ihnen waren die gelbe Sorte Skate, die violette Variante Crispino Plum, aber auch rote Sorten wie Farbini, Bambello oder Supersweet, wie die Forscher berichten.

Die Sorte entscheidet Das Ergebnis: Bei den Tomaten ist die Sorte für den Allergengehalt entscheidend. Zusätzlich scheint der Faktor Hitze einen Einfluss zu nehmen.

Die perfekte Frucht für Allergiker bald erhältlich?

Anhand der Forschungsergebnisse sollte es nun möglich sein, hypoallergene Tomaten- und Erdbeersorten zu züchten, die auch von Allergikern verspeist werden können, so das Fazit der Studienautoren.

Comments