Sensationeller Hamilton-Sieg - Vettel scheidet in Führung liegend aus

Einstellen Kommentar Drucken

Bottas startete von Rang zwei zwar stark, doch Vettel verteidigte seine Führung erfolgreich in die erste Kurve.

Der Frust saß tief bei Sebastian Vettel.

"Es war ein kleiner Fehler mit großer Auswirkung", sprach ein enttäuschter Pilot. "Es war sehr rutschig, ich habe zu spät gebremst, das war's". Vettel versuchte, am Lenkrad zu korrigieren, doch sein Ferrari rodelte über das Kiesbett in den Reifenstapel.

Der Frust brodelte sofort aus Vettel heraus. "Dieser Fehler ärgert extrem". Das ohnehin feurige Titelduell zwischen Ferrari und Mercedes dürfte nach den Spekulationen um die Legalität des neuen Triebwerks von Ferrari vor dem Rennen in der Puszta aber noch weitere Würze bekommen.

Das Aus: Vettel landet in der Sachskurve im Reifenstapel. Am Sonnabendmorgen kam Vettel mit dem Fahrrad ins Paddock, der Rahmen des weißen Zweirads war schwarz-rot-gold verziert. Der Weltmeister kam nach seinem Boxenstopp auf Rang fünf im bereinigten Klassement auf die Strecke zurück. Es war die Strategie, die Ferrari schon in Silverstone verfolgt hatte. Platz drei 2010, als der Hesse in Hockenheim ebenfalls von Pole gestartet war, bleibt sein bestes Resultat. Dritter wurde dessen Landsmann Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari. Der Finne hatte schon in der 14. "Please, hold positions", funkte gleich die Mercedes-Box. 2019 gibt es dort kein Rennen; ob es 2020 wieder weitergeht, ist fraglich. In Runde 39 war Vettel dann vorbei und lag wieder auf Rang eins. Räikkönen wechselte früher als sein Teamkollege die Reifen, wurde dadurch an ihm vorbeigespült und führte zwischenzeitlich. Der Heppenheimer seinerseits forderte den Platzwechsel über Funk. Eine Sekunde könne er schneller fahren als der Finne, versicherte der Deutsche. "Ich ruiniere mir nur die Reifen".

Nicht einmal einen Monat ist es her, als Ferrari noch für den Verzicht einer Stallorder gelobt wurde. Als maximale Schadensbegrenzung sahen die Mercedes-Strategen für ihn den 5. Platz im Rennen. "Ich hing hinter Kimi fest und habe nicht verstanden, was wir genau bezwecken". Wir wissen aber noch nicht, ob es der Auslöser war oder die Folge", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei RTL: "Wir kriegen natürlich brutale Watschn im Moment. Auf der einen Seite willst du als Team das maximal mögliche Ergebnis erzielen. Rivale Mercedes rühmt sich dagegen damit, beide Fahrer stets frei fahren zu lassen. Es war schon sein vierter Ausfall in diesem Jahr. "Ich denke, angesichts des WM-Stands war es die richtige Entscheidung". Mercedes selbst entschied sich in der Schlussphase für eine Stallregie, um den Doppelsieg nicht zu gefährden.

Vettel blieb nur der Trost von Teamchef Maurizio Arrivabene, als er ihn in Teamkleidung noch während des Rennens am Kommandostand abklatschte.

Hockenheim. Emotionale Pole beim womöglich letzten Heimspiel - und allerbeste Chancen auf einen Meilenstein im WM-Kampf: Sebastian Vettel hat von seinem Dauerrivalen Lewis Hamilton beim Großen Preis von Deutschland eine Steilvorlage erhalten, um sich kurz vor der Formel-1-Sommerpause im Titelrennen deutlich abzusetzen.

Comments