FC Bayern: Sebastian Rudy auf Wunschzettel von RB Leipzig? Ralf Rangnick dementiert

Einstellen Kommentar Drucken

RB Leipzig sucht einen adäquaten Ersatz für Naby Keita, der im Sommer zum FC Liverpool gewechselt ist.

Warum RB Leipzig bereit wäre, für eine Verpflichtung von Sebastian Rudy über ihre selbst auferlegte Gehalts- und Altersgrenze zu gehen und wie hoch seine Ablösesumme wäre, lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der SPORT BILD - ab sofort überall im Handel erhältlich. Zuvor schrieb die Sport Bild davon, dass der Nationalspieler auf dem Wunschzettel der Sachsen stünde.

Sebastian Rudy, 26-maliger Nationalspieler, hat bei den Bayern noch einen Vertrag 30. Juni 2020.

Rangnick dementierte eine Interesse an Rudy gegenüber der DPA: "Unabhängig davon, ob Sebastian Rudy ein sehr guter Spieler ist - wie soll das denn für uns darstellbar sein?" Damit beantwortet sich dieses Gerücht von selber. In der vergangenen Spielzeit kam er in den entscheidenden Spielen nur selten zum Einsatz. -Spielen des Achtelfinals (Besiktas), Viertelfinals (Sevilla) und Halbfinals (Real Madrid) nicht zum Zug. Für den WM-Fahrer würde Leipzigs "Sportdirektor-Trainer" Ralf Rangnick (60) sogar seine bisherigen Transfergesetze lockern - und könnte zeitgleich auch Julian Nagelsmann (31) glücklich machen.

Bisher verfolgten die Leipziger eine andere Transferphilosophie. Die lautet eigentlich, dass nur Spieler im Alter von maximal 24 Jahren geholt werden sollen und das Jahresgehalt bei vier Millionen Euro gedeckelt ist. Zudem wollten sie angesichts des Gehaltsgefüges keine Profis im Kader haben, die die Grenze von rund vier Millionen Euro überschreiten.

Völlig offen ist allerdings, ob Rudy nach nur einer Saison in München überhaupt schon nach Leipzig wechseln würde.

Comments