Italien: Wirtschaftswachstum schwächt sich wie erwartet ab

Einstellen Kommentar Drucken

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent gewachsen, wie das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom mitteilte. Damit hat sich das Wachstum den zweiten Monat in Folge abgeschwächt, und es wurde die niedrigste Wachstumsrate seit dem dritten Quartal seit 2016 erreicht.

Ökonomen hatten mit einem Wachstum von 0,4 Prozent gerechnet - und sehen die Gründe für die Abschwächung in dem Zollstreit mit den USA und den daraus resultierenden Unsicherheiten.

Insbesondere sollen die EU mehr Flüssiggas und Sojabohnen aus den USA importieren. Im vierten Quartal 2017 war die Wirtschaft um 0,4 Prozent gewachsen. Analysten hatten einen Zuwachs um 2,8 Prozent erwartet, nach 3,0 Prozent im ersten Quartal.

Eurostat publiziert etwa 30 Tage nach Ablauf des Referenzquartals eine vorläufige Schnellschätzung des BIP in Europa.

Comments