VfL Osnabrück: Geldstrafe für Felix Schiller nach Video in alkoholisiertem Zustand

Einstellen Kommentar Drucken

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Innenverteidiger Felix Schiller mit einer Geldstrafe belegt, nachdem sich der 28-Jährige alkoholisiert in einem Video unangemessen geäußert hatte.

Wenn ja, wird er wohl erstmal nicht Fan-Liebling bei seinem neuen Verein VfL Osnabrück.

Über soziale Medien wie Instagram (#felixschiller) und auf YouTube kursiert seit der Nacht auf Dienstag (31.08.2018) ein Video, das den in dieser Saison ablösefrei zum VfL Osnabrück gewechselten Felix Schiller im Bereich des Alten Güterbahnhofs, unterwegs in Richtung Hasepark zeigt.

Schiller singt ein bekanntes Fan-Lied aus der Magdeburger Szene (in Abwandlungen auch in anderen Klubs bekannt) - und das ist alles andere als jugendfrei. "Magdeburg ist die Stadt!"

Was war passiert? Felix Schiller war offenbar stark frustriert darüber, dass er wegen einer Adduktoren-Verletzung nicht beim erfolgreichen Saisonstart gegen die Würzburger Kickers (2:1) dabei sein konnte.

Zieh dich aus, steck ihn rein, für den Verein!

Auch äußerte er sich ziemlich niveaulos ("Ich f**** dich Osnabrück"). Schiller habe sich entschuldigt muss zudem eine Geldstrafe in nicht genannter Höhe bezahlen, wie der Verein mitteilte. "Meine Aussagen sind zu einem für mich sehr emotionalen Zeitpunkt entstanden". "Das soll keine Rechtfertigung sein, aber zumindest erklären, warum ich mich zu meinem Fehlverhalten habe hinreißen lassen", fährt Schiller fort: "Das war mehr als unüberlegt und entspricht nicht im Ansatz meinem Bild vom VfL, der Stadt oder den Fans".

Inzwischen hat Schiller das Video wieder gelöscht.

"Wir haben ihn mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt und ihn von seinem Amt im Mannschaftsrat entbunden", äußerte VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes. "Schließlich erwarten wir von unseren Spielern nicht nur sportliche Leistung, sondern auch ein adäquates Verhalten im Sinne der Werte des Vereins - auf und neben dem Platz!"

Das ließ sich Schillers neuer Arbeitgeber nicht gefallen.

"Ich möchte mich mit Leistung rehabilitieren und maximalen sportlichen Erfolg mit dem VfL haben". Wir können es aber weder tolerieren noch akzeptieren.

Comments