OTS: Audi AG / Audi erreicht solide Finanzzahlen im ersten Halbjahr und ... (720818559)

Einstellen Kommentar Drucken

Der Artikel "Auch der Audi-Konzern hat am WLTP-Prüfzyklus zu leiden" wurde am 03.08.2018 in der Kategorie News von ampnet mit den Stichwörtern Audi, erstes Halbjahr, News, veröffentlicht. In einer Mitteilung zu den Halbjahreszahlen warnt Audi daher, dass sich die beiden Themen in der zweiten Jahreshälfte "verstärkt belastend" auswirken könnten. Operativ ist das erste Halbjahr für Audi jedoch gut verlaufen: Die Zahl der Auslieferungen stieg um fast 4,5 Prozent auf 949.282 Autos, die Umsatzerlöse kletterten um knapp vier Prozent auf 31.183 Millionen Euro. "Die Resonanz auf unsere neuen Modelle und Technologien zeigt, dass sie Audi wieder deutlich nach vorne bringen werden".

Im laufenden Quartal startet der Generationswechsel für den in Neckarsulm gebauten A6, das meistverkaufte Oberklasse-Modell von Audi. Zudem erweitert der Q8 das Modellangebot von Audi im Premium-Top-Segment. Mit dem neuen Audi A1 und dem neuen Q3 wird das Unternehmen auch wichtige Meilensteine in der Neuausrichtung seines Produktionsnetzwerkes erreichen.

Von Januar bis Juni lieferte Audi 949282 Fahrzeuge aus - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 4,5 Prozent. Nicht im operativen Ergebnis enthalten ist das Joint Venture-Geschäft in China, wo Audi im ersten Halbjahr die höchsten Zuwächse bei den Auslieferungen verzeichnete. Die dort erwirtschafteten Ergebnisanteile fließen in das Finanzergebnis ein.

Der deutlich gestiegene Netto-Cashflow des Audi-Konzerns belief sich in den ersten sechs Monaten des Jahres auf 2672 Mio.

Zur robusten finanziellen Verfassung trägt zunehmend die Umsetzung Audi-Transformationsplans bei. Das am Jahresanfang aufgelegte Maßnahmenprogramm soll bis 2022 positive Ergebniseffekte von insgesamt 10 Mrd. Zur Jahresmitte hat das Unternehmen im Rahmen des Audi Transformationsplans bereits erste Maßnahmen mit positiver Wirkung auf das Operative Ergebnis im Gesamtjahr von mehr als EUR0,5 Mrd. umgesetzt und wird das Programm weiter stringent hochfahren.

Die Forschungs- und Entwicklungskostenquote lag im ersten Halbjahr bei 6,5 Prozent (2017: 6,9 Prozent) der Umsatzerlöse. Auch zum Thema WLTP äußert er sich: "Die Homologation bindet aktuell viele Kapazitäten und führt zu Engpässen im Angebot für unsere Kunden, die einen Großteil des zweiten Halbjahres 2018 andauern werden".

Für das Gesamtjahr bestätigt der Audi Konzern seine Prognose. Im weiteren Jahresverlauf wird das Unternehmen insbesondere Risiken aus der Anpassung des Modellportfolios an das neue WLTP-Messverfahren in ihrer weiteren Entwicklung kontinuierlich analysieren und bewerten. Audi hat noch nicht alle Modelle zertifiziert, so dass einige Baureihen zeitweise nicht lieferbar sein werden. Die Sachinvestitionsquote sank von 3,9 Prozent auf 3,4 Prozent.

Im Gesamtjahr will Audi bei den Auslieferungen das eigene Niveau aus dem Vorjahr erreichen, rechnet also mit Einbußen in den kommenden Monaten. Die operative Marge im Autogeschäft stagnierte bei 8,9 Prozent.

Comments