Bundesregierung besorgt über gestiegene Flüchtlingszahlen in Spanien

Einstellen Kommentar Drucken

Die Bundesregierung ist besorgt über die Flüchtlingszahlen in Spanien.

Berlin - Die gestiegene Zuwanderung von Nordafrika nach Spanien bereitet deutschen Sicherheitsbehörden große Sorgen.

Der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Teichmann, sagte der "Bild am Sonntag", man befürchte, dass sich viele Migranten von Spanien auf den Weg nach Frankreich, in die Beneluxländer und nach Deutschland machen könnten. Sollte das der Fall sein, würden Schleierfahndung und Kontrollen verstärkt.

In Spanien kommen inzwischen mehr Bootsflüchtlinge an als in Italien. Laut der Internationalen Organisation für Migration stammen die meisten aus Afrika.

Die spanischen Behörden registrieren die Ankommenden und bearbeiten gegebenenfalls Asylanträge. Staatssekretär Teichmann: "Wir haben der spanischen Regierung unsere Unterstützung angeboten". Es müssten sich nicht alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gleichermaßen an der Verteilung von aus Seenot geretteten Flüchtlingen beteiligen, sagte Maas.

Comments