Deutsche Post: Chef Appel will Briefmarken-Preise erhöhen

Einstellen Kommentar Drucken

Frank Appel, der Chef der Deutschen Post hat am Dienstag verkündet, dass der neue Preis dann jedoch länger als nur ein Jahr gelten soll, wie die "Bild" berichtet. Diese Herangehensweise sei besser, als das regelmäßige Verändern des Portos in kleinen Schritten.

Auch die Bundesnetzagentur, die den Briefmarkt reguliert, sehe in einem solchen Modell Vorteile.

Appel hatte auch vor dem Hintergrund sinkender Gewinne in der Brief- und Paketsparte des Konzerns bereits angekündigt, dass er im kommenden Jahr beim Brief an der Preisschraube drehen will. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge kostet ein Standardbrief ab 2019 wohl 80 Cent - aktuell sind 70 Cent fällig. Letztlich entscheidet jedoch die Bundesnetzagentur über den Rahmen der Erhöhung. Der Regulierer berücksichtigt dabei auch Inflation und Personalkosten - er dürfte dem Bonner Konzern also Spielraum für ein höheres Porto einräumen. Appel will zudem auch die Preise bei Paketen anheben.

Personalabbau und Investitionen im Brief- und Paketgeschäft kosten die Post Millionen. Der operative Ertrag war hier im zweiten Quartal um 60 Prozent eingebrochen.

Comments