Fitbit enthüllt Fitness-Armband Charge 3

Einstellen Kommentar Drucken

Mit dem Fitbit Charge 3 will der Hersteller schlanker werden aber trotzdem die wichtigen Fitness-Funktionen behalten.

Fitbit hat etwas überraschend schon gestern Abend den neuen Fitness-Tracker Charge 3 offiziell vorgestellt. Auf den ersten Blick fällt das neue Premium-Design auf. Das Gehäuse des Charge 3 ist aus Aluminium und das Display soll durch Corning Gorilla Glass 3 besonders robust sein.

Das Display ist über 40 Prozent größer als beim Vorgänger, Fitbit setzt beim Charge 3 auf ein OLED, welches auch heller sein soll. So hat Fitbit unter anderem die 24/7 PurePulse-Herzfrequenzmessungs-Technologie weiterentwickelt, außerdem wird die Kalorienverbrennung noch akkurater registriert.

Die Sensorik der Fitbit Charge 3 bestehen aus einem dreiachsigen Beschleunigungsmesser, optischen Herzfrequenzmesser, Höhenmesser, Vibrationsmotor, NFC (nur Sondereditionen) und relativen SpO2-Sauerstoffsensor. GPS hat der Charge 3 leider nicht mit an Bord. Auf dem Touch-Screen können über 15 verschiedene Trainingsmodi gestartet werden, dabei soll der Tracker bis zu 7 Tage mit einer Akkuladung auskommen. Benachrichtigungen von Apps wie Facebook, Anruf-, Kalender- und Textmeldungen, Annahme und Ablehnung eingehender Anrufe, Alarme, Timer, Wetter und mehr zählen zu den weiteren Funktionen.

Charge 3 ist in der Ausführung in Schwarz mit Grafit-Alu Case oder in Blau-Grau mit rosé-goldenem Alu Case ab sofort im Presale auf Fitbit.com für 149,95 Euro erhältlich. Charge 3 wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Oktober 2018 im Handel verfügbar sein.

Comments