Schaden an der Sojus-Kapsel: Ursachenforschung nach Riss an der ISS

Einstellen Kommentar Drucken

Experten suchen nun nach der Ursache - auch Materialprobleme kommen in Frage.

ISS Die Sojus-Raumkapsel ist in der Nacht zum Donnerstag beschädigt worden. Derzeit sind insgesamt sechs Astronauten an Bord, die unterschiedliche Experimente machen, die nur in der Schwerelosigkeit möglich sind.

Nachdem die Astronauten, darunter der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst, wie gewohnt aufgewacht sind, informierte sie die Bodenstation von dem Druckverlust.

Durch das Leck hätte Luft aus der Station rund 400 Kilometer über der Erde austreten können. Nach ersten Untersuchungen gehe man davon aus, dass ein Mikrometeorit die Kapsel getroffen hat, sagte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin russischen Medien. Der Vorfall sei für die Besatzung ungefährlich gewesen, betonte Roskomsos. Die Raumfahrer hatten das Leck mit einem klebstoffgetränkten Spezialtuch abgedichtet. Die Mitarbeiter auf der Erde weckten die Astronauten aber nicht, sondern ließ sie weiterschlafen, weil keine unmittelbare Gefahr drohte.

Der deutsche Raumfahrtexperte Ulrich Walter zweifelte daran, dass ein Meteorit den Schaden an der Kapsel verursacht hat. So könnten Risse oder Löcher auch durch mechanische Beanspruchung im All entstehen. Ein Lappen sei nicht ganz luftdicht, sagte er. "Der hält zwar den großen Luftstrom ab, aber ein bisschen lecken wird er trotzdem".

Die Besatzung habe zudem Tests durchgeführt, ob weitere Reparaturen notwendig seien. Wenn das Leck abgedichtet wurde, will man auch nach weiteren suchen. Dies könne eindeutig ausgeschlossen werden, erklärte die Behörde. Die Raumfahrer werden vor ihrem Einsatz auf mögliche Unfälle minutiös vorbereitet. Gefunden wurde es im russischen Bereich der ISS: eine an die ISS angedockte Sojus-Kapsel hatte einen winzig kleinen Riss - der doch groß genug war, um merklich Sauerstoff entweichen zu lassen.

Lecks und Risse an der Aussenwand der ISS sind nicht ungewöhnlich.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Nova am 30. August 2018 um 18:10 Uhr ("Update").

Comments