Jack Ma kündigt Rückzug von Alibaba-Spitze an

Einstellen Kommentar Drucken

Der frühere Englischlehrer Ma hatte Alibaba 1999 mit gegründet und das Unternehmen zu einem milliardenschweren Internetkoloss ausgebaut. In den Jahren danach entwickelte sich das Unternehmen zu einem der weltweit größten Online-Händler, vor allem mit Kerngeschäften wie Alibaba.com, TMall, und Taobao, Chinas größtem Onlinemarkt. Er werde am Montag - seinem 54. Geburtstag - die Spitze von Alibaba verlassen, um sich künftig um Bildungsfragen zu kümmern, sagte er in einem Interview in der New York Times. Dies sei nicht das Ende einer Ära - ganz im Gegenteil. Er wolle sich künftig stärker auf philanthropische Bildungsprojekte konzentrieren, betonte er. Schon 2013 zog sich Ma als Geschäftsführer zurück, seither leitet die Geschäfte Daniel Zhang, der als Nachfolger Mas gehandelt wird. Dem Verwaltungsrat solle er demnach aber weiterhin angehören und das Management beraten.

"Er (Ma, Anm.) ist ein Ausdruck der Gesundheit der chinesischen Privatwirtschaft und wie weit diese gehen kann, ob er will oder nicht", sagte Duncan Clark, Verfasser eines Buchs über die Alibaba-Gruppe, über Ma.

Spätestens der fulminante Börsengang machte Alibaba weltberühmt. Der ehemalige Englischlehrer kündigte an, einen Großteil seiner Zeit und seines Wohlstandes nun Bildungsthemen widmen. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen 66 000 Vollzeitkräfte. Allein Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 61 Prozent auf umgerechnet rund 10,2 Milliarden Euro.

Insgesamt hat Alibaba etwa 576 Millionen aktive Nutzer auf seinen chinesischen Handelsplattformen.

Nach der im August veröffentlichten Quartals-Bilanz stiegen die Erlöse im Handelsgeschäft um 61 Prozent auf 69,2 Milliarden Yuan. Das Unternehmen wird auf einen Wert von 420 Milliarden Dollar (361 Milliarden Euro) geschätzt. Yuan fast verdoppeln, im Geschäft mit digitalen Medien wuchs der Umsatz um 46 Prozent auf knapp sechs Milliarden Yuan.

Der Konzern ist nicht nur Chinas Marktführer beim Online-Handel, sondern auch in anderen Branchen wie der Medien- und Filmsparte aktiv. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf hohen Investitionen in Logistiknetzwerke, um Waren innerhalb Chinas auszuliefern. Dazu kommt das eigene Bezahlsystem Ant Financial, ursprünglich Alipay. Er verkörpert chinesische Unternehmertugenden wie Fleiß und Beharrlichkeit, trug aber immer auch einen selbstironischen, ja clownesken Zug. Unter anderem gab es Ärger mit chinesischen Behörden wegen des Verkaufs gefälschter Waren. Auch die USA setzten Alibaba in den Jahren 2016 und 2017 wegen gefälschter Markenwaren auf die schwarze Liste.

Comments