Trump droht China mit weiteren Zöllen von 267 Milliarden Dollar

Einstellen Kommentar Drucken

Betroffen davon seien die Apple Watch, der Kompaktcomputer Mac mini sowie vom Unternehmen in China produzierte Kopfhörer und Lautsprecher. Es macht den Großteil des Umsatzes des amerikanischen Unternehmens aus. Der Konzern äußerte die Sorge, dass die Vereinigten Staaten die Zölle am stärksten zu spüren bekommen dürften. So drohten ein geringeres Wirtschaftswachstum und höhere Preise für die US-Verbraucher.

Präsident Donald Trump hatte angedeutet, dass er so schnell wie möglich mit der Verhängung der Zölle beginnen will und China in mehreren Reden immer wieder der unfairen Handelspraktiken bezichtigt.

Diese Zölle im Wert von 200 Milliarden Dollar könnten sehr bald verhängt werden, bis zu einem gewissen Grad werde es an China liegen, so der US-Präsident.

"Und ich hasse es, das zu sagen, aber dahinter folgen weitere 267 Milliarden Dollar, die kurzfristig zu implementieren sind, wenn ich will".

Trotz des laufenden Handelsstreits sei der Gesprächsfaden mit der Volksrepublik aber nicht abgerissen, sagte Kudlow dem Sender CNBC.

Die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt haben sich seit Anfang Juli gegenseitig mit Straf- und Vergeltungszöllen auf Waren im Volumen von insgesamt 100 Milliarden Dollar überzogen.

Die Trump-Regierung hat Zölle auf chinesische Importe im Umfang von 50 Milliarden Dollar eingeführt und plant neue Abgaben auf Waren im Volumen von 200 Milliarden Dollar.

Comments