Daniel Küblböck: Die Suche wurde offiziell eingestellt

Einstellen Kommentar Drucken

Daniel Küblböck nahm als 17-Jähriger an der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) teil. Insgesamt vier Schiffe und zwei Flugzeuge hätten 80 Stunden lang eine Fläche von 1227 Quadrat-Seemeilen abgesucht. "Leider wurde kein Anzeichen von Herrn Küblböck gefunden", sagte Cough. Wegen der kurzen Überlebenszeit in dem kalten Wasser sei die schwere Entscheidung getroffen worden, die Suche einzustellen.

Sänger und TV-Star Daniel Küblböck wird vermisst. Die Wassertemperatur betrage in dem Gebiet etwa 10,5 Grad. Ohne Hilfe liegt die Überlebenschance bei nur wenigen Stunden.

Die kanadische Küstenwache hatte am Montag ihre Suche nach dem Vermissten auch mit Unterstützung aus der Luft zunächst fortgesetzt. "Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck".

Berichten zufolge soll er bei einer Reise auf dem Kreuzfahrtschiff "Aidaluna" über Bord gegangen sein. Kein Wunder, dass nun, nach dem rätselhaften Verschwinden des 33-Jährigen, alle auf ein Statement des Poptitan warteten. Demnach sei vor rund einer Woche erstmals ein Post veröffentlicht worden. Zu sehen ist seinen Angaben zufolge zum einen eines der Decks, von dem Daniel Küblböck gesprungen oder gefallen sein könnte. 2014 bewarb er sich vergeblich mit dem Lied "Be A Man" um die Teilnahme am Eurovision Song Contest in Kopenhagen.

Anfang 2004 war er dann auch in der ersten Staffel des RTL-Dschungelcamps "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" einer der Teilnehmer. Er machte eine Schauspielausbildung am Europäischen Theaterinstitut in Berlin. Zuletzt lebte der 33-Jährige in Berlin und Palma de Mallorca. Die Schiffe in dem Seegebiet vor Kanada würden aber informiert und hielten weiterhin Ausschau, hieß es in einer Mitteilung auf der Website des früheren Fernsehstars. Die Suche verlief bis zum späten Abend erfolglos. "Wir werden die Suche nach Daniel auch über Nacht fortsetzen", teilte ein Sprecher der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur mit.

An der Suche nach Küblböck waren nach Angaben der Küstenwache neben der "Aidaluna" auch ein weiteres Kreuzfahrtschiff sowie zwei Schiffe der Küstenwache beteiligt.

"Einen Passagier suchen wir an Bord unseres Schiffes".

Küblböck war sich seiner polarisierenden Wirkung schon als junger Künstler bewusst. Daniel war echt ein Freund, den hab ich total lieb gehabt, wir haben uns gut verstanden, und ich wollte ihm was Nettes sagen. In den vergangenen Jahren war es dann ruhig um Kaiser-Küblböck geworden. "Aber ich glaube, das macht mich aus".

Selbst ungeplante Zwischenfälle steigerten seinen Ruf als bizarre Gestalt mit Unterhaltungswert.

Comments