Limonade: Lemonaid wirft Lidl Produktkopie vor

Einstellen Kommentar Drucken

Lidl lässt die Kritik jedoch bis jetzt an sich abprallen. Der Discounter bietet ein Getränk an, das sehr stark der Fairtrade-Biobrause Lemonaid ähnelt. Darin wirft Paul Bethke dem Lidl-Chef Täuschung der Kunden vor. Seit fast zehn Jahren arbeitet der 37-Jährige mit seinem Getränkeunternehmen an einer besseren Welt - setzt auf Bio und Fairtrade und spendet von jeder verkauften Flasche noch einen Betrag von fünf Cent für einen guten Zweck. Was bei allen Sorten gleich ist: Die Zutaten stammen aus Bio-Anbau und fairem Handel mit zertifizierten Kleinbauerkooperativen.

Damit würden Konsumenten getäuscht.

Bei Lidl gibt es eine Limonade zu kaufen, deren Flaschendesign dem der Marke "Lemonaid" zum Verwechseln ähnlich sieht. Und nicht nur das: Die Hamburger Werbeagentur Honey hat Motive entworfen, die via Facebook verbreitet werden."Mit der Kopie von Lemonaid schmücken Sie sich mit unseren Werten, die Ihnen nicht zustehen. Sie täuschen derzeit Kunden, die mit dem Kauf einen sozialen Beitrag leisten wollen". Lemonaid's Forderung an Lidl: "Hört auf, Eure Regale mit billigen Lemonaid-Fakes zu füllen!" Denn unter dem Hashtag #Lidlklontdich sind in den letzten Stunden zahlreiche Beiträge in den sozialen Netzwerken gespostet worden, dazu auch viele auf der Seite von Lidl.

"Unkreativ, unsozial, peinlich. wie Lidl es nötig hat, sich mit der Fairtrade-Lemonaid die Großkonzernnase zu pudern. Nicht mit mir. Bye Lidl", lautet ein anderer Kommentar.

Mario Köhler, Pressereferent des Discounters, entgegnet auf die Vorwürfe: "Bei der von Ihnen angesprochenen Limonade handelt es sich um ein Aktionsprodukt, das Mitte Juli für einen begrenzten Zeitraum in einigen Regionen Deutschlands erhältlich war und mittlerweile nicht mehr in unseren Filialen angeboten wird".

Comments