Behörden warnen - Lebensgefährliche Hirnhautentzündung in Berliner Sex-Club

Einstellen Kommentar Drucken

Menschen, die den Club am Samstag besucht hatten, sollten sich "unverzüglich vorbeugend behandeln" lassen. Das Bezirksamt Reinickendorf fordert alle Personen, die am Samstag im "KitKatClub" gewesen sind, auf, sofort einen Hausarzt aufzusuchen oder sich in ein Krankenhaus zu begeben.

Die Ansteckung erfolge über Flüssigkeiten aus dem Mund- und Rachenraum. In der Regel sei dazu ein sehr enger Kontakt nötig. Die vorbeugende Behandlung bestehe üblicherweise aus der Einnahme eines Antibiotikums.

Bislang sei bekannt, dass die Meningokokken zu einer der Gruppen A, C, Y, W135 gehören, heißt es in einer Mitteilung.

Eine bakterielle Hirnhautentzündung sei eine schwerwiegende Erkrankung, hieß es weiter. Die Symptome seien starke Kopfschmerzen, hohes Fieber, Schwindel, Schüttelfrost, ein steifer Nacken und generelle schwere Krankheitsgefühle.

Eine bakterielle Hirnhautentzündung kann innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden. Es handele sich um eine meldepflichtige Krankheit nach dem Infektionsschutzgesetz. Daraufhin habe man den Ort der Übertragung auf den KitKatClub eingrenzen können und den Warnhinweis veröffentlicht.

Comments