Volkswagen trennt sich von Audi-Chef Stadler

Einstellen Kommentar Drucken

Volkswagen trennt sich mit sofortiger Wirkung von Audi-Chef Rupert Stadler.

"Herr Stadler scheidet mit sofortiger Wirkung aus den Unternehmen aus und ist nicht mehr für den Volkswagen Konzern tätig".

Er wurde im Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal verhaftet. Seit 2010 saß er zudem im Vorstand des Mutterkonzerns VW.

Steigen Sie in den VW-Bulli und fahren Sie durch die Abgasaffäre.

Das Jahr 2018 sei "ein Jahr des Übergangs, aber auch des Aufbruchs", hatte Stadler bei der Vorlage seiner letzten Bilanz gesagt.

Stadler erhält nach Informationen des NDR Fernsehens als Sofortzahlung deutlich weniger als eine Million Euro. Dabei handelt es sich um Gelder, die ihm für geleistete Arbeit zustehen.

Wie zu hören ist, ist eine einvernehmliche Beendigung des Vertrages von Stadler denkbar.

Nach der Verhaftung entbanden ihn die Aufsichtsräte von VW und Audi von seinen Aufgaben als VW-Vorstand und Audi-Chef. Diese Summe solle erst dann ausgezahlt werden, wenn Stadler in einem möglichen Verfahren freigesprochen werden sollte.

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot führt im Moment die Premium-Tochter des VW-Konzerns. Bis 2015 verdoppelte Stadler Verkäufe, Umsatz und Betriebsgewinn, überholte Mercedes bei den Verkaufszahlen, wurde zum Unternehmer des Jahres gekürt und als Nachfolger von VW-Chef Winterkorn gehandelt.

Der Gesamtbetriebsrat von Audi erklärte, das Ausscheiden von Stadler aus der Konzernführung bedeute für die Belegschaft "endlich mehr Klarheit".

Stadler sitzt seit Juli in Untersuchungshaft, weil ihm die Staatsanwaltschaft München Behinderung der Dieselermittlungen vorwirft. Ohne Ämter besteht für ihn nun die Hoffnung, noch im Oktober aus der Untersuchungshaft entlassen zu werden, so die Deutsche Presse-Agentur. Der Manager war 2007 Audi-Chef geworden. Schot bleibt laut VW zunächst Interimschef von Audi.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete unter Berufung auf Konzernkreise, bei der Vertragsauflösung mit Stadler gebe es keinen "Goldenen Handschlag". Ob er den Posten übernimmt, ist aber nicht sicher.

Comments