Champions League - BVB mit Zuversicht in das Wiedersehen mit Monaco

Einstellen Kommentar Drucken

Der BVB gewann gegen AS Monaco mit 3:0. Doch nach einer von Taktik geprägten torlosen ersten Hälfte sorgen ein Joker und eine Leihgabe vom FC Barcelona für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzt Kapitän Marco Reus. -Phase wegweisend. Während Dortmund dank elf Toren in zwei Spielen Fahrt aufgenommen hat, unter Lucien Favre noch ungeschlagen ist und an der Tabellenspitze der Bundesliga steht, befindet sich Monaco mit Torhüter Diego Benaglio in der Krise.

Mit einem weiteren Sieg könnte der Bundesliga-Tabellenführer nach dem glücklichen Auftakterfolg in Brügge (1:0) Kurs auf das Achtelfinale nehmen.

"Insgesamt war es verdient, die zweite Halbzeit war viel besser als die erste. Das wird eine schwere Aufgabe", sagte Favre bei der Pressekonferenz.

"Ich freue mich riesig, das war eine geile Szene", sagte Larsen. "Wir haben Geduld bewahrt". Auch wenn die Begegnungen der beiden Teams noch lange mit dem Terroranschlag auf den BVB-Bus verbunden sein werden, schauen die Borussen nach vorne. Damit kommt es in drei Wochen an gleicher Stätte zum Spitzenspiel in der Königsklassen-Gruppe A gegen Atlético Madrid (auch 6 Punkte).

Ohne Mario Götze, der zum dritten Mal in Serie nicht im Kader stand, und die verletzten Christian Pulisic, Marcel Schmelzer und Shinji Kagawa, war der BVB von Beginn an um Spielkontrolle bemüht. Trotz des schwachen Saisonstarts des Gegners, der nach zuletzt sechs Pflichtspiel-Niederlagen auf dem 18. Tabellenplatz der französischen Ligue 1 rangiert, geht der BVB-Coach mit großem Respekt in die Partie: "Ich habe die letzten Spiele von Monaco gesehen".

Favre veränderte sein Team im Gegensatz zur erfolgreichen Aufholjagd in Leverkusen (4:2 nach 0:2) auf vier Positionen. Der auffällige Ex-Leverkusener Benjamin Henrichs zielte aber zu hoch (11.), gegen Youri Tielemans reagierte BVB-Schlussmann Bürki stark (19.).

Das Bild der ersten Halbzeit - viel Taktik, wenig spielerischer Glanz - änderte sich nach dem Wechsel. Und auch die Unbefangenheit der neuen Spieler, wie Jacob Bruun Larsen, Jadon Sancho oder Axel Witsel gibt Borussia Dortmund neue Energie und Kraft, nach vorne zu schauen. Nach Informationen der Funke Mediengruppe hat Sancho (Vertrag bis 2020) seine Bereitschaft signalisiert, sich langfristig an den BVB zu binden. Mit einem feinen Pass auf Larsen bereite er bereits seinen sechsten Treffer dieser Saison vor.

Marco Reus wurde nach einer gelungenen Einzelaktion im Strafraum von Kamil Glik gefoult. Alcácer redete auf Reus ein, schnappte sich den Ball - und schoss an die Latte (69.). Sancho ließ ebenfalls eine Chance zur Entscheidung aus (71.), ehe Alcacer mit seinem vierten Pflichtspieltreffer für Dortmund alles klar machte.

Comments