Street-Art-Legende Banksy schreddert eigenes Bild nach Auktion

Einstellen Kommentar Drucken

Die große Kulturkritikerin Susan Sontag hat mal geschrieben, dass sich Künstler durch ihr Schweigen aus dem Sklavendienst an der Welt befreien. Bei einer Sotheby's-Auktion in London war sein Werk Girl With Balloon für etwa eine Million Pfund verkauft worden und hatte sich anschließend selbst zerstört.

Auf seinem eigenen Instagram-Account @banksy hatte der Künstler kurz nach der Schredder-Aktion ein Foto von absolut schockierten Besuchern der Versteigerung gepostet, die auf die Papierfetzen starren.

Der Streetart-Künstler Banksy hat einmal mehr für Aufsehen gesorgt - diesmal bei Sotheby's in London. Obwohl sich Banksy mit seinen Werken auch häufig gegen die Kommerzialisierung der Kunst ausspricht, sind seine Motive inzwischen auch in der Kunstszene sehr beliebt.

Oft sind seine Werke satirisch - und er hat eine Vorliebe für Streiche. Viele sehen die Reaktion auf seine Kunst auch als Teil des Gesamtwerks. Zudem soll laut "New York Times" eine Person im Raum gewesen sein, der mit einer Art Elektronikgerät in einer Tasche hantiert habe und später von Sicherheitsleuten rausgeführt wurde. Doch nachdem ein Alarm ertönte, lief das Bild durch einen im Rahmen eingebetteten Aktenvernichter. 1,04 Millionen Pfund - für einen geschredderten Banksy? Das Bild fließt in einzelnen Papierstreifen nach unten. Das Fachblatt "The Art Newspaper" hält es nicht für ausgeschlossen, dass Sotheby's-Mitarbeiter ihre Finger im Spiel hatten. Nach dem Streich erklärte es, mit dem Käufer werde nun über die nächsten Schritte beraten. Laut Branczik befinde man sich in Gesprächen, die das klären sollen. Branczik selbst sagt, man könne auch argumentieren, das Kunstwerk sei jetzt "noch wertvoller als vorher", weil der Vorgang des Schredderns zum Kunstwerk gehöre.

Wie wurde Banksy überhaupt berühmt? Der Künstler veröffentlichte am Samstagmorgen auf Instagram ein Foto der Aktion, versehen mit dem traditionellen Ruf des Auktionators, bevor der Hammer fällt: "Going, Going, Gone" - was in seinem Fall auf Deutsch so viel heißen würde wie, "es geht, es geht, es ist futsch". Das "gone" am Ende kann aber auch als "verschwunden" übersetzt werden.

Comments