Banksy-Kunstwerk schreddert sich nach Auktion selbst

Einstellen Kommentar Drucken

Es ist das akustische Zeichen, das aus dem Rahmen des Kunstwerks ertönt. "Vor ein paar Jahren baute ich heimlich einen Schredder in ein Gemälde.Falls es jemals versteigert werden sollte", heißt es in einem eingeblendeten Text. In der Vergangenheit haben jedoch sowohl der Künstler als auch die Gunningham-Familie Verbindungen bestritten. Das Auktionshaus berate derzeit mit ihm über die nächsten Schritte, sagte Branczik. Ein Werk Banksys zeigt Menschen bei einer Kunstauktion, versteigert werden die gerahmten Worte: "Ich kann nicht glauben, dass ihr Idioten diesen Mist tatsächlich kauft". Er ist strikt gegen die Kommerzialisierung seiner Kunst und lehnt auch Ausstellungen seiner Werke ab - mit diesem Coup hat er das einmal mehr nur allzu deutlich gemacht.

Fragen und Theorien ranken sich darum: Der Rahmen für das Ballonmädchen sieht ungewöhnlich dick aus. Erst im Anschluss wurde ihm von der Schredder-Aktion berichtet.

"Der unerwartete Vorfall wurde sofort Kunst-Welt-Folklore", erklärte Sotheby's Direktor für Zeitgenössische Kunst, Alex Branczik. Für den britischen Künstler, dessen Identität nach wie vor nicht einwandfrei geklärt ist, legen Kunstsammler inzwischen beträchtliche Summen auf den Tisch.

Diskussion in Berlin: Sollen Graffitis aus dem öffentlichen Raum verschwinden?

Wurde das Bild gar nicht geschreddert?

Die erzielte Summe entspricht dem bisherigen Banksy-Rekord: satte 1.04 Millionen Pfund (1.18 Millionen Euro)! Es habe sich im unteren Teil des Rahmens eingerollt, eine Kopie wäre zerstört worden.

Noch ist unklar, ob die neue Besitzerin ihr Geld zurück erhält. Möglicherweise sei es nun sogar mehr wert als vorher. Man könne sagen, das Werk sei jetzt wertvoller als vorher. Doch da das geschredderte Werk nun selbst Teil der Kunstgeschichte ist, ist es auch denkbar, dass man es einfach so belässt, wie es ist.

Es gibt eine kurze Videosequenz, die unmittelbar nach der Aktion auf dem Instagram-Account von Banksy hochgeladen wurde.

Comments