Telekom und Telefónica: Gemeinsamer Ausbau der Mobilfunknetze

Einstellen Kommentar Drucken

Über 5.000 Mobilfunkasdtandorte von Telefónica in Deutschland werden an die Glasfaserinfrastruktur der Telekom angebunden. Angaben zum finanziellen Volumen der Vereinbarung wurden nicht gemacht. Diese Zusammenarbeit sorgt nun dafür, dass für 5G beste Voraussetzungen geschaffen werden, aktuelle Antennen (LTE) werden in den nächsten Jahren um 5G erweitert.

Die Netzbetreiber sehen sich stetig steigenden Anforderungen gegenüber.

Für Kunden beider Unternehmen wird sich hinsichtlich der Vertragsinhalte oder Rufnummern nichts ändern, versichern Telekom und Telefónica. Beide Mobilfunknetze werden weiter separat voneinander bestehen. In den Mobilfunknetzen würden immer größere Datenmengen transportiert, die Zahl der mobilen Geräte steige. Die Telekom sei für den Betrieb und die Überwachung des Glasfasernetzes zuständig. "Die Ressourcen, die wir einsparen, werden wir konsequent in den weiteren Netzausbau und die Entwicklung von 5G investieren", erklärte der Deutschland-Chef der Telekom, Dirk Wössner.

Telefónica-Vorstandschef Markus Haas betonte, durch "die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur können wir den Ausbau unseres Mobilfunknetzes beschleunigt vorantreiben und einen signifikanten Anteil an Mobilfunkstandorten fit für den Zukunftsstandard 5G machen". Die Telefónica kauft das VDSL-Vorleistungsprodukt bei der Telekom ein.

Damit soll auch gezeigt werden, dass die Mobilfunkanbieter auch ohne regulatorische Eingriffe die Zusammenarbeit suchen.

"Mit der Partnerschaft zwischen Telefónica Deutschland und der Deutschen Telekom erzielen wir einen wichtigen Meilenstein für den Netzausbau in Deutschland".

Comments