Nationalmannschaft: Grindel nimmt den Namen Löw nicht in den Mund

Einstellen Kommentar Drucken

Nach dem Spiel reagiert er unsicher, um kurz darauf zu entwarnen. Die DFB-Auswahl verlor in Amsterdam mit 0:3 gegen die Niederlande und bezog die bereits fünfte Niederlage in diesem Kalenderjahr. Löw wird aber eine baldige Trendwende herbeiführen müssen, damit es nicht zu einem vorzeitigen Aus kommt. Löw antwortete auf Englisch: "Im Moment nicht". Später entschärfte er die kryptische Aussage: "Das war nur Spass". Demnach sagte er dem Blatt auf Nachfrage: "Das war nur Spaß". Missraten. Nun stellt sich selbst Joachim Löw auf eine Diskussion rund um seine Person ein. "Damit muss man natürlich rechnen, damit muss man auch leben. Ich als Bundestrainer natürlich zuallererst", sagte der 58-Jährige. Dafür habe ich Verständnis. Die Achse, auf die Löw vertraue, funktioniere aktuell nicht. Allerdings soll er wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) eine Ausstiegsklausel nach der EM 2020 besitzen.

Der DFB hatte den Vertrag mit dem Weltmeistercoach von 2014 schon vor dem blamablen Vorrunden-Aus in Russland im Sommer bis 2022 verlängert und war dafür kritisiert worden. Deutschland droht mit nur einem Punkt aus zwei Spielen der Abstieg aus der A-Division der Nations League und damit nach dem historischen WM-Debakel ein weiterer schwerer Imageschaden. Das blende ich als Trainer aber aus", sagte Löw und machte eine Ansage: "Wir wollen mutig und mit Dynamik nach vorne spielen.

Bundestrainer Joachim Löw hatte nach der "sehr brutalen Niederlage" in Amsterdam bei Fragen nach seiner Zukunft auf die Zuständigkeit anderer verwiesen: "Dafür bin ich der falsche Ansprechpartner".

Im Hinspiel trennten sich die beiden Teams Anfang September in München mit einem 0:0. Das Rückspiel gegen Oranje am 19. November in Gelsenkirchen bildet den Abschluss in der Nations League.

Comments